07 Feb

Das Geheimnis der alten Flasche 2 (Therapeutische Geschichte)

© Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2017

 

Ben hatte sich darüber gefreut, dem alten Lukas eine Freude mit seinem Fund gemacht zu haben, aber er hätte doch noch lieber einen Schatz gefunden. Die Enttäuschung muss ihm wohl ins Gesicht geschrieben gewesen sein, als er die kleine alte Flasche und den Zettel darin übergeben hatte und es keine Schatzkarte war.

 

 

Lukas hatte das sehr wohl gesehen und den Opa später danach gefragt. Der Opa hatte Lukas berichtet, wie Ben die Flasche gefunden und welche Hoffnungen auf einen Schatz er sich gemacht hatte. Da wusste Lukas, was er zu tun hatte. Und mit einem freudigen Lächeln verschwand er in seinem Schuppen.

Ein paar Tage später stromerte Ben mal wieder über die Wiese und schaute zu dem kleinen Flüsschen. Da … da sah er doch wieder eine Flasche, die in der Uferböschung lag. War das möglich? Noch eine Flasche? Vielleicht war es ja diesmal eine Schatzkarte. Er war so aufgeregt wie beim ersten Mal. Zum Glück konnte er diese Flasche allein zu fassen bekommen, da sie näher am Ufer lag.

Er rannte mit seinem erneuten Fund zu seinem Opa und rief ihm schon aus der Ferne zu. Der Opa hörte zwar nur „Schatzkarte … Schatzkarte“, aber das aufgeregte Verhalten seines Enkels ließ ihn vermuten, was da geschehen war. Wieder wuschen sie die Flasche und auch in dieser zweiten Flasche schien sich etwas zu befinden. Der Opa schüttelte wiederum einen Zettel aus der Flasche. Und … bekam große Augen. Das, was er da in den Händen hielt, sah … tatsächlich aus, wie eine Schatzkarte.

Je mehr er die Karte betrachtete – den Verlauf des Flusses, die Wiesen, den Wald und die Markierungen, die wie Häuser aussahen, dachte er, dass diese Karte tatsächlich die Gegend und das alte Dorf darstellte. „100 Schritte gen Osten von der Kirche“, der Opa las und überlegte. Die Kirche war eines der ältesten Gebäude. Die Karte könnte auch schon recht alt sein. „… und dann 50 Schritte gen Süden, Richtung Wald bis zu der Quelle“, lautete die Beschreibung. Ben machte sich mit dem Opa auf den Weg. Sie zählten die Schritte, wobei sie sich an Opas Schritten orientierten, da Bens Schritte doch noch etwas kleiner waren. Plötzlich kamen sie tatsächlich zu dem alten Brunnen, der allerdings schon seit Jahren nicht mehr in Betrieb war. Die letzten Worte waren „unter dem Fünf-Finger-Baum“. Was mochte ein Fünf-Finger-Baum sein? Der Opa sah sich seine Hand an und plötzlich grinste er. „Die alte Kastanie – manche Blätter sehen aus, wie die 5 Finger einer Hand“, sagte der Opa.

Die alte Kastanie war zwar nur noch ein Stumpf, aber man konnte noch genau sehen, wo sie einmal in voller Pracht gestanden hatte. Unter dem Stumpf hatte sich –vermutlich im Laufe der Zeit und durch den Regen- ein Hohlraum gebildet. Ben konnte es vor Spannung kaum noch aushalten und suchte und buddelte mit seinen Händen. Plötzlich spürte es etwas Hartes in dem Hohlraum. „Ich hab was … ich hab was gefunden, Opa“, rief er schnell. Er zog etwas in ein Tuch oder Lappen eingepacktes heraus.

Vorsichtig wickelten die beiden es aus. Zum Vorschein kam … ein Flaschenschiff. Es war wunderschön. „Ein Schatz … ein Schatz … mein Schatz“, jubilierte Ben laut, „es ist toll und so schön und bestimmt wertvoll. Vielleicht gehört es ja mal einem Piraten.“
Der Opa sah sich das Schiff und die Flasche genau an. „Ja, vielleicht ist es von einem Piraten, aber auf jeden Fall .. ein Schatz“, entgegnete er seinem Enkel.

Schon als Kinder hatten Lukas und der Opa „Buddelschiffe“ gebastelt und er erkannte die Arbeit von Lukas. Er erkannte auch die Flasche wieder … die kleine alte Flasche, die Ben und er aus dem Flüsschen gezogen hatten. Auch wenn er Ben nichts verriet, ging er am nächsten Tag zu Lukas und bedankte sich herzlich.

Und die kleine alte Flasche … hatte nochmal eine Aufgabe bekommen – eine wunderschöne. Lukas hatte sie gereinigt und geputzt und dann in seinem Schuppen ein Schiff hineingebastelt.

Die kleine alte Flasche strahlte und zeigte allen den Schatz, der sich nun in ihrem Bauch befand.

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2017)

 

 

(Visited 70 times, 1 visits today)
30 Jan

Das Geheimnis der alten Flasche 1 (Therapeutische Geschichte)

© Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2017

 

Als die alte Flasche an diesem Morgen erwachte, wusste sie noch nicht, dass dieser Tag ein ganz besonderer Tag werden würde. Schon lange lag sie in der Uferböschung des kleinen Flüsschens. Sie war in ein paar Zweigen hängengeblieben und hatte sich dort verfangen. Sie wusste nicht mehr, wie sie dort hingekommen und auch nicht, warum sie überhaupt dort war.

 

 

Für eine Flasche ist das ja ein ungewöhnlicher Ort. Sie hatte schon so viele Sommer, Herbste, Winter und Frühlinge gesehen. Von außen hatte sie eine Hülle von Schmutz angenommen. Ein rotbraunes Kleid, was sie undurchsichtig und geheimnisvoll machte. Sie bekam dadurch ebenfalls einen antiken Charme. Durch die rotbraune Schicht war sie in der Umgebung schwer zu erkennen, denn auch manche Blätter und Büsche hatten diese Farbtöne.

Manchmal fragte sie sich, ob sie dort jemand vergessen hatte. Sie fühlte sich so nutzlos und leer. Was sollte auch jemand mit einer alten, schmutzigen Flasche anfangen? Das kühle Wasser des Flüsschens umspülte sie und gab etwas Trost, aber seine Kraft reichte nicht aus, die alte Flasche fortzutragen. „Ans Meer und hinaus in die weite Welt oder zumindest auf eine Reise – mit der Strömung eines richtigen Flusses“, träumte die alte Flasche oft.

Der kleine Ben schlenderte an diesem Tag über die Wiesen und an dem kleinen Flüsschen entlang. Er war nun alt genug, dass seine Großeltern ihn die Umgebung rund um ihr Gartenhäuschen erkunden ließen. Von Zeit zu Zeit schauten sie und hatten ihn von der Terrasse aus ganz gut im Blick. Ben war langweilig und so schaute er in das kleine Flüsschen. Er hoffte, vielleicht ein paar Fische, Libellen oder Frösche zu erspähen. Stattdessen sah er die alte Flasche. „Was da wohl drin ist?“, fraget sich Ben. „Sie sieht alt aus. Vielleicht eine Schatzkarte …“, er wurde ganz aufgeregt und sah sich schon mit seinem Opa auf Schatzsuche gehen.

Aber so einfach war die alte Flasche gar nicht zu erreichen – zumindest nicht, ohne nasse Füße zu bekommen. Sie war gerade so weit entfernt vom Ufer, dass Ben sie ohne Hilfe nicht erreichen konnte. Da musste wohl sein Opa helfen. Der war ganz froh über etwas Abwechslung. Auch wenn es für ihn „nur eine alte Flasche“ war. Für seinen Enkel macht er doch so einiges. Der Opa hielt Ben fest an einer Hand und ließ ihn soweit hinab, dass er die Flasche greifen konnte.

Die alte Flasche, die in der Sonne ein bisschen gedöst hatte, wurde plötzlich hell wach. Irgendwas war anders – sie spürte das Wasser nicht mehr und sah nun ganz andere Dinge um sich herum. „Und … und … was ist drin ? Eine Schatzkarte ?“, fragte Ben aufgeregt. „Wir werden sie säubern und öffnen“, sagte der Opa, immer noch sicher, dass es nur eine alte Flasche war, die jemand weggeworfen hatte. Unter der Pumpe und mit etwas Seife wurde die alte Flasche gewaschen. Durch das noch leicht verschmutzte Glas konnte man plötzlich erkennen, dass sich tatsächlich etwas in der Flasche befand.

Der Opa wurde nun auch etwas neugierig und hielt die Flasche gegen die Sonne. Ben war nun kaum noch zu halten, „Mach sie auf, mach sie auf! Ich will die Schatzkarte sehen.“, rief er und tanzte vor Freude. „Na mal schauen, was für ein ‚Schatz‘ sich darin verbirgt“, lächelte der Opa schelmisch. Aber er wollte auch Ben die Freude nicht nehmen. Es kostete etwas Kraft, doch dann ließ sich die alte Flasche öffnen.

Sie war selbst sehr gespannt, was sich wohl in ihrem Inneren verbergen würde. Der Opa schüttelte die Flasche… und hervor kam ein Zettel. Er war gerollte und schien schon ziemlich alt zu sein. „Ein Schatz, ein Schatz“, rief Ben wieder. Der Opa nahm das Papier und entrollte es vorsichtig. Dann las er vor:

„Mein lieber Lukas, ich danke Dir sehr für den heutigen Abend, das Tanzen und dass Du mich so lieb nach Hause gebracht hast. Ich glaube, ich habe mich in Dich verliebt. Ich lege Dir diese Flaschenpost an Deinen Lieblingsplatz zum Angeln an „unserem Flüsschen“. Du bist der tollste Junge, den ich kenne und der erste, den ich geküsst je habe. Es war wunderschön. Vielen Dank. Deine Hanna“

„Eine Liebesbotschaft“ – die kleine alte Flasche war beeindruckt, dass sie etwas so wundervolles aufbewahrt hatte. Plötzlich fiel es ihr auch wieder ein… das Mädchen … der Junge und der erste Kuss der beiden … und sie war dabei gewesen. Das Mädchen hatte die Flasche mit nach Hause genommen und aufbewahrt. Aber an dem Tag hatte es stark geregnet und die Flasche rutschte in das kleine Flüsschen. Der Junge hatte die Nachricht nie bekommen.

„Warte mal, Lukas und Hanna … Angeln … Ob das etwas Lukas und Hanna aus dem Dorf waren? Mit den beiden war der Opa zur Schulte gegangen. Das wäre jetzt etwa 60 Jahre her. Er ging mit seinem Enkel ein paar Schritte bis zum Haus von Lukas und klopfte. Der alte Lukas macht auf und schaute Ben und seinen Opa an. „Hallo Ihr beiden, was gibt’s denn?“, fragte Lukas. Der Opa grinste unsicher, „naja wir haben hier was gefunden und ich frage mich …“, in dem Moment fiel es ihm ein. Hanna war vor 1 Jahr gestorben und so lebte Lukas dort allein. „Hier ist eine Nachricht von einer Hanna an einen Lukas – könntet ihr … also ich meine, könnte die für Dich gewesen sein?“, fragte der Opa zögerlich. Lukas las die Nachricht, die ihm der Opa übergeben hatte. Plötzlich hatte er Tränen in den Augen, „Ja, das ist ihre Handschrift … und das war auch so. So haben wir uns kennengelernt.“

„Nach so vielen Jahren … eine so wundervolle Erinnerung an meine Hanna“, sagte Lukas gerührt, „Vielen Dank. Darf ich den Zettel behalten?“

„Natürlich“, sagte der Opa, „Die Nachricht ist ja für Dich.“

Dann drehte er sich zu seinem Enkel und sagte „Du hattest wohl recht. Du hast einen Schatz gefunden!“

Und die kleine alte Flasche strahlte voll Freude. Endlich – nach so langer Zeit hatte sie nochmal etwas tun können. Ihre Aufgabe war erfüllt.

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2017)

 

(Visited 77 times, 1 visits today)
27 Jan

Meine Therapeutischen Geschichten als Hörgeschichten

Ich habe mich entschieden, meine Geschichten zukünftig auch als „Hörgeschichten“ zu veröffentlichen.

Vielleicht gefällt es manchen Menschen, diese lieber zu hören als zu lesen oder ich erreiche zusätzlich Menschen, die sie nicht lesen können.

Wenn auch noch nicht alle Geschichten vertont sind, habe ich die, die schon als Hörgeschichten fertig sind, in den Beiträgen eingebunden.

Viel Spaß beim Hören und Lesen.

 

Das ist z.B. meine neueste Geschichte, die von Dankbarkeit und Achtsamkeit handelt.

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2017)

(Visited 53 times, 1 visits today)
20 Jan

Vortrag psychosomatische Rückenschmerzen bei Mrs.Sporty

© Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2017

 

 

Am 19.01.2017 fand einer meiner Vorträge „Psychosomatische Ursachen bei Rückenschmerzen“ bei Mrs.Sporty in der Reichsstraße statt. Herzlichen Dank an die Clubmanagerin Christin Dittrich und ihr Team für den freundlichen Empfang und die Unterstützung.

Mrs. Sporty richtet das Angebot explizit an Frauen, um in motivierender Atmosphäre, mit Spaß und individueller Betreuung durch qualifizierte Trainerinnen Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit zu trainieren.

Über die ausgebuchte Veranstaltung und das rege Interesse der anwesenden Damen habe ich mich sehr gefreut.

Mein Vortrag befasste sich mit

  • Wechselwirkungen zwischen Körper und Geist/Gefühlen
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Ursachen und Auslöser
  • Entstehung Rückenschmerzen
  • multimodale Therapieansätze
  • Vorteile von begleitender Psychotherapie

Im Anschluss gab es noch einen interessanten und regen Austausch.

 

Weitere solcher Veranstaltungen werden folgen. Ebenso startet im Januar eine Vortragsreihe, die sich an Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Orthopäden richtet.

Bei Interesse freue ich mich über eine Nachricht.

 

(Visited 39 times, 1 visits today)
19 Jan

Aus dem Fenster geschaut (Therapeutische Geschichte)

© Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2017Gestern Abend schaute ich aus dem Fenster. Es war ein klarer, kalter Winterabend. Einer dieser Winternächte, wo man nicht draußen sein wollte, wenn es unbedingt nötig war. Der Wind pfiff durch die Straße und ließ die kalte Luft noch kälter auf der Haut scheinen, als sie ohnehin schon war.

Ich schaute hinaus in die Nacht – auf die kleine Straße und die Bäume, die gegenüber auf dem Schulhof stehen. „Wie gut, dass ich nicht hinaus muss.“, war mein erster Gedanke, „So klar auch die Luft sein mag – es ist schon ganz schön kalt da draußen.“ Eine Frau ging die Straße entlang und verschwand bald wieder in der Dunkelheit der Straße.

„da draußen …“, ich nahm mir einen Moment für mich. In diesem Moment wurde mir bewusster, dass ein „da draußen“ bedeutete, dass es auch ein „da drinnen“ gibt – eine Wohnung, die warm war, ein Bett, in das ich gleich steigen würde und schlafen könnte. Ich würde schlafen können – gesund, ohne Hunger, ohne Angst verfolgt zu werden, ganz gleich weshalb. Ich werde warm, sicher und behütet schlafen können.

Ich habe ein „Zuhause“, einen Ort des Rückzuges, der Privatsphäre und der Sicherheit. Ein Zuhause voller ‘Luxus’ – mit Kleidungsstücken, die ich tlw. bestimmt schon über ein 1 Jahr nicht getragen habe -manche vermutlich länger, mit einem Computer, Fernseher, Bücherregalen und einer recht gut ausgestatteten Küche.

Ich bin nicht allein oder isoliert – ich habe Familie, Freunde, Bekannte, Kollegen, Klienten, Kunden oder kann neue freundliche Menschen kennenlernen.

Auch wenn es kitschig klingen mag … einmal bewusst wahrzunehmen, wie viele Dinge ich in meinem Leben besitze (von denen ich sicher nicht alle ‘brauche’) oder wie viel Glück es für mich bedeutet, genau hier und jetzt leben zu dürfen, erfüllt(e) mich mit einer großen Dankbarkeit.

Natürlich war es nicht immer und auch nicht alles leicht in meinem Leben. Es gab und gibt immer wieder Stolpersteine, Herausforderungen, aber ich erfreue mich mehr an den Erfolgen, als dass ich mich über die Tiefschläge des Lebens ärgere. … zumindest im Nachhinein. Jeder trägt sein Päckchen – ich kann meines (er)tragen.

Das Bewusstwerden, dass ich in meinem Leben aber viel Glück hatte – eine glückliche Kindheit, keine größeren Probleme in der Schule, Ausbildung, Studium, Erfolg im Beruf und ein auskömmliches Einkommen, was mir ein zufriedenes Leben und letztlich den Start in meine jetzige Berufung als Heilpraktiker für Psychotherapie ermöglichte, ließ mich unglaublich glücklich und dankbar sein.

Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.
(Sir Francis Bacon)

Die Chance, etwas tun zu können, was mich aus tiefstem Herzen glücklich werden lässt – Menschen helfen zu dürfen, wurde mir möglich. Und dafür war und bin ich zutiefst dankbar.

Auch mit meinen Klienten mache ich gerne eine Übung -meist als Hausaufgabe zwischen zwei Terminen, bei der sie eine Liste aufstellen, z.B. wofür sie dankbar sind, worauf sie in ihrem Leben stolz sind oder was sie an kleinen und großen Dingen in ihrem Leben glücklich macht. Denn allzu oft verlieren wir das aus den Augen und fokussieren uns auf das, was uns (scheinbar) fehlt.

Oft denken wir nicht an die wichtigsten Dinge … Gesundheit, Freiheit, Liebe, …

P.S. Wie wäre es, heute mit diesen oder zumindest einer dieser Listen zu beginnen?

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2017)

(Visited 49 times, 1 visits today)
11 Jan

Top 10 Heilpraktikerblogs bei ausbildungheilpraktiker.info

© Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2016Direkt zu Beginn des neuen Jahres informierte mich Florian Mayer von der Seite ausbildungheilpraktiker.info, dass sowohl mein Interview als auch mein Blog sich größerer Beliebtheit erfreuen.

Dabei hat es mein Blog bereits im ersten Jahr in die Top 10 (Platz 10) seiner Liste geschafft.
Ich bin schon ein wenig stolz darauf.

 

Gleichzeitig möchte ich diese Gelegenheit (1. Artikel in 2017) nutzen und allen einen guten Start in ein glückliches, zufriedendes, friedvolles und gesundes 2017 wünschen.

 

 

(Visited 21 times, 1 visits today)
19 Dez

Das Weihnachtslicht (Therapeutische Geschichte) 8/8

Ein Weihnachtslicht ist eine besondere Erscheinung. Es leuchten zwar zur Weihnachtszeit viele Lichter, aber Weihnachtslichter leuchten, wo menschliche Wärme, Herzlichkeit und Liebe sich zeigen. Dabei ist ein Weihnachtslicht nicht unbedingt heller oder größer als andere Lichter und es leuchtet auch nicht nur im Dezember. Es ist aber ein Licht, das so voller Wärme leuchtet, dass es Menschen berührt und Herzen wärmt. Von acht dieser Weihnachtslichter will ich Euch berichten.

 

8. Licht „Der Wunschzettel“
-gewidmet all denen, die an andere denken und die Welt jeden Tag im Kleinen und Großen etwas besser machen-

Theo(dor) ist acht Jahre alt und schreibt seinen Wunschzettel zum Weihnachtsfest. Als seine Mutter ihn findet, stutzt sie und spricht mit ihrem Mann. Eine neue Schultasche, neue Sportschuhe, eine blaue Winterjacke, eine Spiderman-Trinkflasche, eine Taschenlampe, einen MP3-Player und einen Schokoladenweihnachtsmann.

Ganz schön viel überlegen sich die Eltern. Die Mutter schaut in den Flur. Der Schulranzen ist nicht mehr neu, aber auch nicht so abgenutzt, dass er unbedingt ausgetauscht werden müsste, gleiches gilt für die Sportschuhe. Eine weitere Winterjacke – nun gut, Trinkflasche, Taschenlampe, MP3-Player – wären auch kein Problem. Aber irgendwie passte es nicht zu Theo. Sonst hatte er nie so viele Wünsche geäußert.

„Er wird auch älter.“, dachten sich die beiden, „Es könnte auch schlimmer sein. Und naja – er ist ja meistens ein guter Junge. Wir könnten das schon möglich machen.“ Und doch schlafen beide mit einem eigenartigen Gefühl und fragen sich, was ihren Sohn so verändert haben könnte.

Beim nächsten gemeinsamen Frühstück fragen sie ihn, wie er auf seine Liste gekommen ist. „Ist es zu viel?“, fragte Theo? „Nein, das geht schon in Ordnung. Wir fragen uns nur, was mit Deinem Schulranzen und den Sportschuhen nicht mehr ok ist?“, antwortete ihm seine Mutter.

„Weißt Du Mama, mit meiner Schultasche ist alles ok.“ Die Mutter stutzte und sah Theo fragend an. „Aber Marios Tasche ist so kaputt, dass er schon seine Sachen in einen Beutel hinlegt, damit sie nicht herausfallen. Seine Eltern haben momentan nicht so viel Geld. Ich wollte ihm eine Freude machen. … Das macht man doch zu Weihnachten.“ Die Eltern sahen sich sprachlos an. “ … und anderen Sachen?“, fragte der Vater vorsichtig nach. „Naja, eine Winterjacke bräuchte er auch, seine ist recht dünn und er zieht dann immer mehrere Pullover an. Und Leon fand meine neuen Schuhe so toll, weil die schon in dem großen Fußballstadion waren – dann brauche ich andere. Sophie fährt sehr lange mit dem Bus – dann kann sie Musik hören und fühlt sich nicht so allein. Die Taschenlampe ist für Oma, dann findet sie ihre Brille besser, wenn sie mal wieder unter das Sofa fällt. … Die Trinkflasche könnte ich für den Sportunterricht brauchen, da habe ich immer mehr Durst und der Weihnachtsmann …“, da grinste er nur noch.

Die Eltern waren so stolz auf ihren kleinen Jungen. Der Vater strich ihm über den Kopf und in den Augen der Mutter löste sich eine Träne. Die Kerze auf dem Tisch leuchtete wohl noch nie so warm und hell … und ein Weihnachtslicht wurde geboren.

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2016)

(Visited 16 times, 1 visits today)
13 Dez

Das Weihnachtslicht (Therapeutische Geschichte) 7/8

Ein Weihnachtslicht ist eine besondere Erscheinung. Es leuchten zwar zur Weihnachtszeit viele Lichter, aber Weihnachtslichter leuchten, wo menschliche Wärme, Herzlichkeit und Liebe sich zeigen. Dabei ist ein Weihnachtslicht nicht unbedingt heller oder größer als andere Lichter und es leuchtet auch nicht nur im Dezember. Es ist aber ein Licht, das so voller Wärme leuchtet, dass es Menschen berührt und Herzen wärmt. Von acht dieser Weihnachtslichter will ich Euch berichten.

 

7. Licht „Der Hund des Fleischers“ -gewidmet Luna-

Amadeo hatte einen kleinen Laden, in dem er Fleisch verkaufte. Seinem kleinem Sohn hatte er einen Hund geschenkt. Oftmals kauften die Leute das Fleisch, ließen es von Amadeo entbeinen und dann bekam der Hund den Knochen. Seine Kunden kannten das und die meisten waren damit sehr einverstanden. Sein Sohn liebte diesen Hund und spielte oft im und vor dem Laden mit ihm. Die Familie hatte nicht viel, aber der Laden ermöglichte ein recht angenehmes Leben.

Eines Tages kam ein neuer Kunde in den Laden. Er war gut gekleidet und kaufte etwas Fleisch. Seine Nachbarin hatte ihm Amadeos Fleischgeschäft empfohlen. Auch dieser Kunden ließ sich die Knochen aus dem Fleisch entfernen. Gerade wollte Amadeo den Knochen dem Hund wie gewohnt zuwerfen. Als der Mann das sah, sagte der Mann „Den Knochen packen Sie bitte ein.“

Amadeo war verwundert, warum war dieser Mann wohl so knauserig war. Gönnte er seinem Hund nicht mal einen Knochen? Dieser Kerl musste wohl ein gemeiner, geiziger Mensch und Hundehasser sein. Der sah auch gleich so komisch aus. „Naja, wer weiß, wo der auch herkommt!“, dachte er sich, als der Mann seinen Einkauf einpackte und zur Tür hinausging. Der Mann schaute auf den kleinen Sohn und den Hund und ging.

Kurz darauf kaufte der Mann wieder bei Amadeo ein. Diesmal ein Stück Filet. „Na klar – der kauft natürlich Fleisch gleich ohne Knochen – damit er bloß nichts an den Hund abgeben muss“, dachte sich Amadeo noch und unterdrückte sein Grummeln. Der Mann lächelte und ging. „Wie kann jemand einfach Hunde hassen? Der Hund hat ihm doch gar nichts getan. Aber was interessiert den schon mein Hund?“

Einige Tage später kam der Mann erneut. In Amadeo brodelte es schon, als er den Mann nur sah, aber war er höflich – schließlich war es ein Kunde. Wieder bestellte der Mann ein Stück Fleisch und ließ sich den Knochen herausschneiden. „Lassen sie ruhig etwas Fleisch am Knochen.“, sagte der Mann zu Amadeo. „Nun gut“, dachte sich Amadeo und schnitt großzügig den Knochen frei. Amadeo wollte den Knochen gerade einpacken, da nahm der Mann den Knochen und gab ihm den Hund. Er streichelte ihn und wollte gerade gehen, als sich Amadeo ein Herz fasste und ihn ansprach.

„Werter Herr, ich verstehe das nicht. Ihr habt nun schon mehrfach bei mir eingekauft und dem Hund keine Knochen gegeben. Was ist geschehen?“ Der Mann sah ihn freundlich an und sagte „Beim ersten Mal kaufte ich Huhn. Ich wusste zwar von meiner Nachbarin, dass Ihr die übrig gebliebenen Knochen gerne mal Eurem Hund gebt, aber ich sah auch Euren Sohn.“ Amadeo blickte ihn verwundert und fragend an. „Euer Sohn liebt diesen Hund ganz offensichtlich. Hühnerknochen können leicht splittern und Hunde könnten sich daran verletzen oder sogar sterben. Dieses Risiko wollte ich nicht eingehen.“, sagte der Mann ruhig, “…und ich konnte die Knochen noch auskochen. So wurde die Brühe kräftiger. Mein Sohn war erkältet – die Suppe hat ihm geholfen.“

Amadeo war sprachlos – das hatte er nicht erwartet. Der Mann sah die Verwunderung in Amadeos Gesicht. „Beim zweiten Mal ging es meinem Sohn schon wieder gut und er wünschte sich ein Filetstück. Da ist leider kein Knochen dran. Aber heute habe ich Rind gekauft. Da soll der Hund auch seinen Knochen bekommen – er musste ja schon lange warten.“, sagte der Mann zwinkerte mit einem Auge.

Amadeo war überrascht, berührt und beschämt zugleich. Wie konnte er nur so falsch gelegen haben? Der Mann mochte Hunde ganz offensichtlich. Er lächelte und Amadeo lächelte zurück. „Vielleicht kommt mein Sohn beim nächsten Mal mit … er mag Hunde auch sehr und ist etwa so alt wie Euer Sohn.“, verabschiedete sich der Mann. Amadeo strahlte und sein Herz begann zu leuchten. Ein Weihnachtslicht leuchtete in ihm.

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2016)

(Visited 20 times, 1 visits today)