29 Nov

Das Weihnachtslicht (Therapeutische Geschichte) 5/8

Ein Weihnachtslicht ist eine besondere Erscheinung. Es leuchten zwar zur Weihnachtszeit viele Lichter, aber Weihnachtslichter leuchten, wo menschliche Wärme, Herzlichkeit und Liebe sich zeigen. Dabei ist ein Weihnachtslicht nicht unbedingt heller oder größer als andere Lichter und es leuchtet auch nicht nur im Dezember. Es ist aber ein Licht, das so voller Wärme leuchtet, dass es Menschen berührt und Herzen wärmt. Von acht dieser Weihnachtslichter will ich Euch berichten.

 

5. Licht „Schatten in der Nacht“

Es war einer dieser kalten Winternächte, wo keiner gerne draußen war. Jochen saß in seinem roten Pförtnerhäuschen und kochte gerade Tee. Er dachte schon daran, dass er in ein paar Minuten wieder mit Hektor raus musste, um einen Kontrollgang durchs Gelände zu machen. Hektor lag noch friedlich neben dem kleinen Ofen, der das Häuschen wärmte. „Na komm Hektor, alter Junge. Es ist Zeit für unsere Runde. Hektor freute sich vermutlich -trotz der Kälte- deutlich mehr über eine Runde Gassi als Jochen. Kaum draußen, zog Hektor schon an der Leine. Aber irgendwie zog er zu zielgerichtet, als das er nur sein Geschäft verrichten wollte. Vielleicht hatte sich mal wieder ein Kaninchen im Gebüsch versteckt.

Jochen machte den Job schon einige Jahre und war doch immer wachsam geblieben, auch wenn bisher noch niemand in seiner Schicht unerlaubt das Betriebsgelände betreten hatte. Plötzlich schlug Hektor an und in einer dunklen Ecke neben einem Lüftungsschacht glaubte er einen Schatten zu sehen. Er hielt sein Funkgerät parat, um im Bedarfsfall die Zentrale informieren zu können und versuchte mit der anderen Hand Hektor und seine Taschenlampe zu koordinieren. Und tatsächlich schien jemand über dem Warmluftschacht zu kauern. „Kaum raus oder ich lasse den Hund los!“ rief er in die Ecke.

Er wusste zwar, dass Hektor viel zu gutmütig und in die Jahre gekommen war, aber die mögliche Einbrechern zum Glück nicht. „Bitte nicht!“, hörte er nur eine fast kindliche Stimme. Er war näher gekommen und entdeckte eine junge Frau vielleicht sogar noch ein Mädchen, das zusammengekauert über dem zumindest etwas wärmeren Lüftungsschacht saß. „Los komm her. Aber ich will Deine Hände sehen.“ – das wollte er schon immer mal sagen. Es klang so professionell. Fast freute er sich schon darüber. „Was machst Du hier und wer bist Du?“, fragte er und tat dabei recht streng. „Iris… ich heiße Iris. Und ich … ich weiß nicht wohin“, begann sie zu weinen.

„Hier kannst Du nicht bleiben.“, entgegnete ihr Jochen, „Los komm mit.“ Iris befürchtete das Schlimmste – Anzeige, Polizei oder wieder raus in die Kälte. Oder würde er … sie hatte schon einiges gehört. Und der große Hund machte ihr auch ein bisschen Angst. Sie gingen zum Pförtnerhäuschen. „Los rein mit Dir!“, Jochen hatte den rauen Charme einer Drahtbürste, aber wer ihn kannte, wusste, dass er das Herz am Recht Fleck hatte. „Willste einen Tee?“ Iris überlegte und sagte dann dankend zu. „Bist wohl abgehauen von zu Hause?“, fragte er. Da brach es aus Iris heraus. Der Streit mit der Mutter um ihren neuen Freund, die Tasse die ihr versehentlich runterfiel, die vielen lauten und bösen Worte die gefallen waren und wie sie sich davon geschlichen hatte.

Der Tee wärmte und mehr und mehr sah sie das schelmische Grinsen in seinem Gesicht. „Hab ich auch mal gemacht, da war ich 15.“, man sah seinem Gesicht an, wie er sich daran erinnerte, „drei Tag hab ich geschafft. Meine Mutter ist fast gestorben vor Sorgen. … Na, lass uns mal Deine Mutter anrufen, die macht sich bestimmt auch schon Sorgen um Dich.“ Nur zögerlich rückte, Iris die Telefonnummer heraus und Jochen zückte sein Handy.

„Hallo, hier ist Jochen. Die Iris ist hier bei mir.“, am anderen Ende konnte man die Erleichterung hören. „Wer sind Sie? Und wo ? Und was macht Iris bei Ihnen? Sie ist weggelaufen nach unserem Streit…“, sagte die noch aufgebrachte Mutter. „Ähm, nein nein. Äh … Sie hat mir nur meinen Hektor gebracht – der dumme Hund war mir einfach mit der Leine entwischt und ich bin nicht mehr so schnell…“, flunkerte Jochen. Er hatte das Mädchen schon ins Herz geschlossen und wollte nicht, dass sie Ärger bekommt. „Ach so“, hörte er am Telefon.

„Ach, so ein kleiner Streit …“, sprach er in sein Handy, “… da läuft sie doch nicht weg. Ein bisschen frische Luft … wir waren doch alle mal jung.“ Iris lächelte. „Danke, dass Du … dass Sie mich nicht …“ „Schon gut, Kleine“, grinste Jochen, „ich heiße Jochen.“ Dann rief er ein Taxi. „Aber Du musst mir versprechen, dass Du nicht wieder abhaust. Hier haste meine Nummer, … wenn es mal wieder Stress gibt. Ich sitze eh fast die ganze Zeit hier und mit Hektor kann ich mich nur sehr eingeschränkt unterhalten.“

In dem Moment leuchteten Iris’ Augen. Vermutlich eine Reflexion der Deckenleuchte … oder ? Als das Taxi kam, handelte Jochen gleich einen Preis aus und bezahlte den Fahrer. Iris stieg nochmal aus dem Auto aus und umarmte diesen Klotz von einem Mann, „Danke, Danke vielmals.“ Jochen lächelte nur und doch wurde es in ihm warm.

Zuhause nahm ihre Mutter sie sofort in die Arme und drückte sie fest. „Ich dachte schon, … Du wärest weggelaufen oder Dir wäre etwas passiert“, drückte die Mutter sie noch fester an sich. „Schon gut, Mama. Es war ein blöder Streit.“ Und wieder leuchteten ihre Augen … und ein Weihnachtslicht wärmte drei Menschen.

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2016)

(Visited 12 times, 1 visits today)
Das Weihnachtslicht (Therapeutische Geschichte) 5/8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das Weihnachtslicht (Therapeutische Geschichte) 5/8