02 Nov

Gastbeitrag Burnout von Silvia Gunsilius

Die größte Herausforderung, wenn es um Burnout geht

 

… besteht für einen Coach sicherlich darin, zu erkennen, in welcher Phase der Betroffene gerade steckt und wo er noch selbst in der Lage ist, ihn abzuholen bzw. er an einen Therapeuten abgeben muß.

Die Wissenschaft ist sich zwar noch nicht einig, aus wie vielen Phasen ein Burnout besteht, die Rede ist von 3 – 12 Phasen, aber es ist unstrittig, daß es sich um eine Art Abwärtsspirale dreht. Je nachdem, in welcher Phase der Mensch steckt, kann durch Beratung und persönliches Gegenlenken oder nur durch eine Therapie, stationär oder ambulant, geholfen werden.

Mittlerweile ist auch bekannt, daß es nicht nur einen Grund als Auslöser gibt. In Frage kommen: Stress, zu hohe Arbeitsbelastung, zu hohe Anforderungen, aber auch wenig Anerkennung bzw. positives Feedback, schlechte Bezahlung etc.

 

https://www.splitshire.com/young-girl-crossing-hands/

 

Dazu eine kleine Geschichte:

Im Alten Testament der christlichen Bibel wird bei 1 Kön 17-22 die Geschichte des Propheten Elias erzählt, der nach einer Erfolgssträhne der Wunderheilungen und Siege im Namen des Herrn beim ersten Anzeichen einer drohenden Niederlage in tiefe Verzweiflung stürzt, sich den Tod herbeisehnt und in einen tiefen Schlaf verfällt.

Der Engel des Herrn betreibt dann letztlich therapeutische Hilfe: Er bringt Brot und Wasser, weckt Elija und ermutigt ihn: „Steh auf und iss. Sonst ist der Weg zu weit für dich.“ Elija isst und trinkt und legt sich wieder hin. Erst das wiederholte Aufwecken und die Ermutigung zur Stärkung bringt Elija dazu, wieder aufzustehen und, so erzählt die Bibel 40 Tage und 40 Nächte durch die Wüste zu gehen.“

In unserer Leistungsgesellschaft, in der Wörter wie „Schönheit“, „Jugendlichkeit“, „Fitness“ „Leistung“ oder „Erfolg“ chic sind, haben Begriffe wie „Erschöpfung“ oder „scheitern“ oft keinen Platz.

Du mußt also zuallererst dieses Tabu durchbrechen und ehrlich über deine Situation nachdenken. Wenn du dann zu der Erkenntnis kommst, daß du dich erschöpft fühlst und regelrecht ausgebrannt, so als wären deine Batterien leer, und wenn du dann noch Angst hast, dein Leben nicht mehr meistern zu können, und du eine große Leere verspürst, dann solltest du schleunigst eine Burnout-Präventionsberatung in Anspruch nehmen, um noch rechtzeitig entgegenzulenken.

Das „klinische Wörterbuch“ beschreibt Burnout als „Zustand emotionaler Erschöpfung, reduzierter Leistungsfähigkeit und eventuell Depersonalisation infolge einer Diskrepanz zwischen Erwartung und Realität bei Personen, die Arbeit mit oder am Menschen ausführen“.

Und es sind längst nicht mehr nur Menschen betroffen in sozialen Berufen oder Führungspositionen, wie in den 80iger Jahren, als Burnout noch ein Spezialthema war und eingeschränkt auf wenige Berufsgruppen.

Mittlerweile hat sich das Syndrom leider als moderne Gesellschaftskrankheit etabliert, ist also quasi „gesellschaftsfähig“ geworden.

 

 

Silvia Gunsilius beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Mentaltraining, Meditation und Stressbekämpfung.  Seit 2010 arbeitet sie im eigenen Unternehmen als Hypnosecoach und Trainerin für Achtsamkeit und Stressreduktion.

Kleine Tricks, wie man aus dem Hamsterrad herauskommen, Stress reduzieren und entspannter sein, gibt es im gratis 11-Punkte-Guide „Wie du Stress die kalte Schulter zeigst“auf http://mein-mentaltraining.de/

Für den Inhalt des Beitrags ist die Autorin verantwortlich.

 

 

Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2017

 

 

 

(Visited 10 times, 1 visits today)
Gastbeitrag Burnout von Silvia Gunsilius

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gastbeitrag Burnout von Silvia Gunsilius