26 Mrz

Die Weisheiten der alten Eule 3 (Therapeutische Geschichte)

Die Weisheiten der alten Eule © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018

Die Weisheiten der alten Eule
(Therapeutische Geschichte)

 

In einer sehr alten Eiche lebte eine auch ziemlich alte Eule. Mit der Zeit konnte sie schlechter hören und sehen, aber die Tiere des Waldes gingen gern zu ihr, wenn sie Sorgen und Probleme hatten. Im Gespräch mit der alten Eule fanden viele Tiere ihre Lösungen und verstanden, was das eigentliche Thema war. Von einigen dieser Begebenheiten will ich berichten.

 

Der Kater Elias

An einem Sonntagmorgen im Herbst, die Sonne wollte sich nicht zeigen und der Himmel war grau, kam der Kater Elias zur weisen Eule. Er wusste nicht mehr weiter. „Meine Frau Dori ist in letzter Zeit immer kratzbürstiger geworden und ist oft krank. Früher hatte ich zumindest am Wochenende frei und konnte mit den anderen Katern um die Häuser ziehen. Jetzt muss ich abends auch noch den Haushalt machen, da sie das oft nicht schafft oder sie pflegen, wenn sie krank ist. Zumindest ist sie dann nicht mehr so schnippisch zu mir.“, jammerte Elias.

Die Eule hörte ihm eine ganze Weile zu und fragte dann: „Wie hast du sie kennengelernt?“ Kater Elias war verwundert: „Kennengelernt? Das ist doch schon so lange her. Was hat das denn damit zu tun? Naja … wir waren schon in der Schule gern in der Pause…“ Plötzlich begannen seine Augen zu leuchten und er fuhr fort: “Sie hatte die schönsten Augen und ich war stolz, dass sie mit mir zum Abschlussball ging. Der Weg am Fluss … wir sind ihn so oft zusammen gegangen. Da bekam ich meinen ersten Kuss von ihr.“ Dann senkte sich sein Kopf, „Das haben wir schon eine Weile nicht mehr gemacht. Sie zieht sich immer mehr zurück. Vielleicht ist sie ja schwerkrank?“ Elias erschrak.

„Das könnte sein“, sagte die Eule, „aber vielleicht ist es noch nicht zu spät. Du wirst ihr ab sofort, jeden Abend ihr Lieblingsessen kochen, bringst ihr Blumen mit und holst frische, wenn sie verblüht sind – drei Wochen lang. Sobald es ihr besser geht, gehst du jeden Tag mit ihr diesen Weg am Fluss entlang und schaust ihr dort mindestens 3 Minuten in die Augen.“ Dann schaute sie ihn mahnend an und ergänzte: „Und du darfst ihr von all dem nichts verraten – egal wie sehr sie fragt. Du wirst lächeln und ihr sagen, dass du es gerne für sie tust und es möchtest.“ Als Letztes gab ihm die Eule einen hohlen Kürbis und sagte ihm , er solle jeden Abend einen Taler hineinlegen.

Elias ging nach Hause. Kurz bevor er die Tür öffnete und schon damit rechnete, dass seine Frau mit ihm schimpfen würde, wo er wieder gewesen wäre, versuchte er zu lächeln. Es war eine Grimasse. Dann erinnerte er sich an seinen ersten Kuss und lächelte. Er ging hinein und lächelte. Dori sah ihn und wollte sich gerade beschweren, wie er sie so krank allein lassen konnte … und sah dieses Lächeln. Dieses Lächeln hatte er schon lange nicht mehr gezeigt. Sie verstummte. „Bleib ruhig liegen und ruhe Dich aus. Ich bringe Dir Dein Essen. Du magst doch noch Milchreis mit Honig?“ Dori war überrascht: „Ähm ja, … ja ich mag das sehr gerne.“ Sie überlegte, wann er ihr das zuletzt gekocht hatte und war gerührt.

Elias kümmerte sich nun jeden Tag um sie und sie lachten auch wieder miteinander. Dori ging es schnell wieder etwas besser. Sie bedankte sich bei ihm und schien, wieder mehr zufrieden zu sein. Aber irgendwie fiel es ihr schwer, das Bett zu verlassen. „Heute gehen wir ein paar Schritte spazieren.“, sagte Elias zu ihr. „Ich weiss nicht recht“, zögerte Dori. „Wir machen langsam und schauen, wie es klappt“, beruhigte sie Elias. So gingen sie vor das Haus und Schritt für Schritt weiter. Dori genoss es sichtlich, mit ihrem Elias zu gehen. Als sie an dem Weg am Fluss ankamen, pochte Doris Herz. Sie erinnerten sich beide an ihre unzähligen Spaziergänge. Plötzlich nahm Dori Elias in ihren Arm und küsste ihn. Elias brachte weiterhin auf dem Heimweg Blumen mit, obwohl die drei Wochen schon längst abgelaufen waren und kochte am Wochenende Milchreis mit Honig.

Als ein Jahr vergangen war, klopfte es an der alten Eiche der Eule. Plötzlich erschien ein kleiner Katzenkopf vor der Baumhöhle und maunzte die Eule an. „Wer bist du denn?“, fragte die Eule, da erschienen noch zwei weitere neugierige kleine Katzenköpfchen. „Entschuldigung, Frau Eule“, sagte Elias rasch, „sie sind noch recht neugierig und stürmisch. Wir wollten uns sehr herzlich bedanken. Dori ist wieder gesund und … naja, den Rest könnt ihr euch denken.“ Dann grinste er: „Das ‘Kürbis-Geld’ konnten wir gut gebrauchen.“

An diesem Abend schlief die weise Eule mit einem warmen Gefühl im Herzen und einem Lächeln im Gesicht ein.

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

#SinnSationsGeschichten #Mobbing #PraxisDerZuhörer #WeisheitenDerEule #Kater #Elias #Liebe #Beziehung #Alltag #Achtsamkeit #TherapeutischeGeschichten

 

 

 

 

 

(Ansichten 165, 1 Ansichten heute)
20 Mrz

Die Weisheiten der alten Eule 2 (Therapeutische Geschichte)

Die Weisheiten der alten Eule © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018

Die Weisheiten der alten Eule
(Therapeutische Geschichte)

 

In einer sehr alten Eiche lebte eine auch ziemlich alte Eule. Mit der Zeit konnte sie schlechter hören und sehen, aber die Tiere des Waldes gingen gern zu ihr, wenn sie Sorgen und Probleme hatten. Im Gespräch mit der alten Eule fanden viele Tiere ihre Lösungen und verstanden, was das eigentliche Thema war. Von einigen dieser Begebenheiten will ich berichten.

 

Die Schildkröte Lucinda

Vor vielen Jahren, als die Eule noch jünger war, kam die Schildkröte Lucinda zur alten Eiche und klagte ihr Leid. Sie berichtete der Eule, dass sie oft kränklich war und sich schlapp fühlte. Sie kam fast immer zu spät zur Schule, zu Treffen mit Freunden oder Geburtstagen und Feiern. „Soho so“, sagte die Eule zu Lucinda, „uhund was passiert dahann?“ Lucinda schaute die weise Eule fragend an, „Was soll dann schon sein? Dann muss mir immer einer helfen und mich unterstützen.“

Die Eule schaute sie an und fragte „Und sohonst? Was machst du sohonst?“ Lucinda antwortete: „Sonst … kann ich gut für mich alleine sorgen – alleine mein Essen zubereiten und meine Dinge alleine regeln.“ Die Eule fragte: „Wahas machst duhu denn gerne so, wenn duhu alleine bist?“ „Dann“, sagte Lucinda, „spiele ich für mich auf meiner Flöte.“

Ihr müsst wissen, die Weisheit der Eule lag nicht allein in ihrem Wissen, sondern vielmehr darin, dass sie zuhörte und mitfühlte. Daher lächelte sie die Schildkröte Lucinda an und sagte: „In den nächsten drei Mohonaten gehst duhu jeden Sonntag auf die Wiese mitten auf dem Dorfplatz und spielst auf Deiner Flöhöte.“ Lucinda schaute die Eule verwundert an: „Und wie soll mir das helfen?“ Aber sie versprach, es zu tun.

Das Herz der Schildkröte schlug schneller und sie war ziemlich aufgeregt, als sie am nächsten Sonntag mit ihrer Flöte zur kleinen Wiese auf dem Dorfplatz ging. Sie setzte sich und sah, dass die Eule dort schon wartete. Auch ein paar andere Tiere saßen dort. Lucinda machte es sich bequem und fing an, zu spielen. Angelockt vom Klang des Flötenspiels kamen immer mehr Tiere und lauschten ihrer Musik. Sie applaudierten Lucinda und die kleine Schildkröte strahlte vor Glück. Von da an spielte Lucinda regelmäßig sonntags.

Es sprach sich schnell herum, wie schön sie spielen konnte und immer wieder luden Tiere Lucinda ein, um auf Festen, Geburtstagen oder an Feiertagen zu spielen. Lucinda war nun stets pünktlich und fühlte sich gesünder und kräftiger als je zuvor.

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

 

 

 

 

 

 

(Ansichten 150, 1 Ansichten heute)
12 Mrz

Die Weisheiten der alten Eule 1 (Therapeutische Geschichte)

Die Weisheiten der alten Eule © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018

Die Weisheiten der alten Eule
(Therapeutische Geschichte)

 

In einer sehr alten Eiche lebte eine auch ziemlich alte Eule. Mit der Zeit konnte sie schlechter hören und sehen, aber die Tiere des Waldes gingen gern zu ihr, wenn sie Sorgen und Probleme hatten. Im Gespräch mit der alten Eule fanden viele Tiere ihre Lösungen und verstanden, was das eigentliche Thema war. Von einigen dieser Begebenheiten will ich berichten.

 

Der Hase Snorre

Eines Tages kam der Hase Snorre an der alten Eiche vorbei und sah die alte Eule, die sich in der Abenddämmerung langsam auf ihre Nachtruhe vorbereitete. „Hallo Frau Eule“, sagte Snorre. Die alte Eule hatte gerade ihre Brille nicht auf und wusste auch nicht, wo sie gerade war und sagte nur: „Hallo“. „Ach Frau Eule“, fuhr Snorre fort, „mein Leben ist soo anstrengend. Dabei bin ich wirklich schnell. Ich laufe wie der Blitz und bringe Nachrichten und Dinge vom einen zum anderen. Naja, manchmal verlaufe ich mich oder lande zunächst beim Falschen, weil die Namen ähnlich klingen, aber dann laufe ich noch ein bisschen schneller.“ Er sprach ziemlich schnell, weil er irgendwie alles recht schnell machte.

Die alte Eule hatte kaum etwas verstehen können und fragte: „Warum …“ Noch bevor sie weitersprechen konnte, sprach Snorre weiter: „… weil die Nachrichten vom einen zum anderen sollen und es immer mehr Hasen werden, für die ich Nachrichten überbringe.“ Die alte Eule hatte ihre Brille noch immer nicht gefunden und schaute mit großen Augen hinab, wer denn da wohl so viel und so schnell erzählen würde. „Wer bist duhu?“, fragte sie. „Na ich bin doch der Snorre, aus dem Dorf -der mit dem kleinen grünen Haus, direkt am Brunnen rechts von der Blumenwiese am kleinen Anger. Du kennst mich doch …“, er musste kurz Luft holen und fuhr etwas lauter fort, „schon lange.“ Die alte Eule verstand nur: „Sch … lange“. „Schlange?“, dachte sie sich. „Nein!“, rief sie dann hinunter, „Wer bist duhu wirklihich?“

Snorre kam ins Überlegen: „Das ist eine gute Frage.“ Die alte Eule horchte und horchte, doch sie hörte nichts und fragte deshalb: „Wozuhu bist du hier?“ Snorre durchfuhr es: „Noch eine richtig gute Frage! Darüber werde ich nachdenken“, sprach er leise vor sich hin und hoppelte das erste Mal seit laaangem langsam davon. Frau Eule wunderte sich, dass der vage Umriss, der so schnell sprach, plötzlich verschwand und rief: „Wo willst du hihin?“ hinterher. „Ja, wo will ich eigentlich hin?“, fragte sich der kleine Snorre, „Sie ist schon eine wirklich weise Eule.“

Frau Eule legte sich etwas verwundert und müde in ihr Nachtlager. Als Snorre in seinem kleinen grünen Haus ankam, dachte er über die Frage der Eule nach. Er träumte viel in dieser Nacht. Am nächsten Morgen erinnerte er sich an seine Träume. Einmal hatte er geträumt, er wäre in einem Spinnennetz und sah den Fliegen zu, dann, dass er in einer Tonne säße und zuletzt sah er seinen Opa, der immer nur den Kopf schüttelte.

Als Snorre gerade seinen Tee trank und wieder aufspringen wollte, um loszulaufen, verstand er es. Er musste lernen, auch mal „nein“ zu sagen, wenn es zu viel wurde und damit klare Grenzen setzen. Kurz darauf gründete er die erste Hasenpost. Er kannte alle Wege: direkte, Schleichwege und Umgehungen – er war sie oft genug gelaufen. Den jungen Hasen im Dorf, denen es ohnehin viel Spaß machte, zu laufen, brachte er diese Wege bei und plante ihre Routen. So hatte er die Fäden in der Hand bzw. in der Pfote.

Seitdem setzte er sich abends neben sein Häuschen und betrachtete, wie wunderschön die Sonne unterging. Nun wusste er, wer er sein wollte: ein Hase, der sein Leben und die vielen schönen Momente auch genießen konnte.

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

 

#SinnSationsGeschichten #PraxisDerZuhörer #WeisheitenDerEule #Hase #Snorre #WerBinIch #TherapeutischeGeschichten #SinnSationsGeschichten

 

 

 

 

 

(Ansichten 144, 1 Ansichten heute)
06 Mrz

Workshop “Rede- und Prüfungsangst” Winterakademie in der ASH Berlin

Workshop Prüfungs-/Redeangst Winterakademie ASH Alice Salomon Hoschule Berlin © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018

© Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018

 

Am 1.3.18 war ich zum ersten Mal im Rahmen der Winterakademie in der Alice Salomon Hochschule Berlin mit (m)einem Workshop “Rede- und Prüfungsangst” dabei.

 

Neben etwas Theorie zu Beginn, gab es Übungen und Selbsterkenntnisse über die eigenen Rede- und Prüfungsängste. Ich war begeistert, dass alle den gewünschten Kurzvortrag gehalten und positives Feedback dafür bekommen haben.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und (gemäß Feedback) konnten alle Teilnehmer_innen positive Erfahrungen für sich mitnehmen. Da schlägt das Trainerherz höher ;o)

Über das tolle Feedback zum Workshop habe ich mich sehr gefreut.

 

 

 

Prüfungssituationen, Reden und Vorträge vor anderen stellen für manche Menschen schwierige, angstbehaftete Momente dar. Ein bisschen Anspannung ist dabei sogar förderlich. Lernen Sie, leichter mit diesen Situationen umzugehen und Rede-/Prüfungssituationen zu meistern.

 

© Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018

Seminarteilnehmer_innen haben ein Verständnis bekommen, was Angst (emotional, mental, körperlich) ist und wie sie sich äußert sowie Grundformen der Angst kennengelernt, um damit Prüfungsangst und Redeangst (besser) zu verstehen und eigene Lösungswege zu finden, mit Ängsten besser umzugehen. Zur praktischen Übung haben die  Teilnehmer_innen einen Kurzvortrag (5 min, eigenes Thema) gehalten. Ziel war es, zukünftig entspannter mit Rede-, Vortrags- oder Prüfungssituationen umgehen zu können.

 

Inhalt des  Workshops:

  • Was ist Angst? (Angst, Furcht, Phobie, Panik)  © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018
  • Wie äußert sich Angst? (Dimensionen der Angst, Reaktionsmuster,
    Faktoren und Auslöser von Angst)
  • Grundformen der Angst (F. Riemann)
  • Prüfungsangst
  • Redeangst
  • Übungen für den Akutfall
  • Lösungswege/Therapien (Angst als Freund)
  • Der Spontanvortrag – Tipps für spontane Reden
  • Kurzvortrag der Teilnehmer_innen

 

 

 

Vielen Dank an Magdalena Malyga für die tolle Vorbereitung und freundliche Unterstützung.

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2017)

 

 

 

(Ansichten 92, 1 Ansichten heute)
Workshop “Rede- und Prüfungsangst” Winterakademie in der ASH Berlin