20 Jun

Trainer Hypnoseausbildung

© Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2016

 

Vor einer Weile hat mich eine befreundete Hypnotiseurin für ein Ausbildungskonzept begeistert, für das ich nun als Trainer/Ausbilder für Hypnose  bei Hypnose-Seminare-Berlin.de mitarbeite.

Ein Team von Trainer, Experten in verschiedenen Bereichen, bilden in Kleingruppen praxisnah und mit hohem Übungsanteil aus.

 

 

 

“Von Experten für Experten und all jene, die es werden wollen.”

 

Aktuell unterrichte ich dort

 

Weitere Blöcke sind geplant.

 

Aktuelle Termine zu diesen und meinen eigenen Veranstaltungen gibt es hier.

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2017)

 

 

 

(Ansichten 41, 1 Ansichten heute)
13 Jun

Lesung Herzgeschichten

Herzgeschichten für kleine Glücksmomente ISBN 3865419402 SinnSationsGeschichten © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2017




Am Samstag, 25. August 2018, finden 2 Lesungen aus meinem Buch “Herzgeschichten für kleine Glücksmomente” (Lehmanns Media) statt. Beide sind auf ca. 90 min ausgelegt und werden Raum für einen Austausch geben. Für Interessierte ist der Erwerb und auf Wunsch das Signieren eines Buches möglich.

 

Die erste Lesung um 15:00 richtet sich thematisch vorzugsweise an Familien mit Kindern sowie  Schüler_innen, Lehrer_innen, Erzieher_innen oder Kinder- und Jugendtherapeuten. Hier wird es vorrangig um Emotionen und den Umgang damit gehen sowie um Mobbing.

 

Die Geschichten der zweiten Lesung um 18:00 sind vorzugsweise an interessierte Erwachsene, Therapeut_innen, Heilpraktiker_innen oder Trauerbegleiter_innen adressiert. Die tieferen Inhalte des Abends werden die Emotionen  Liebe und Trauer (analog der Gedichtesammlung “Poesie in Licht und Schatten”) sein.

 

Lesung Herzgeschichten für kleine Glücksmomente in Berlin am 25.8.18

 

Der Eintritt ist frei. Über eine Spende für das bereitgestellte Wasser oder den Kauf eines Buches, freue ich mich natürlich.   ;o)

 

 

 

Kurz und knapp

Termin:  Sa, 25.08.2018,  15:00 bzw. 18:00, jeweils ca. 90 min
Veranstaltungsort:  Berlin Schöneberg, Nähe U Bayerischer Platz
Teilnahme kostenfrei

Anmeldung (erforderlich)  gern per Mail oder  Telefon 030 / 343 910 83.

Die genaue Adresse und Wegbeschreibung versende ich mit der Anmeldebestätigung.

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2017)

 

 

 

(Ansichten 117, 1 Ansichten heute)
13 Jun

Motivations-Workshop “Grenzen überwinden” – Erstaunlich, was alles möglich ist

Motivationsworkshop, Löffelbiegen, Grenzen


Du willst die erstaunliche Kraft erleben, die Du in Dir hast?
Du willst erleben, wie Du ungeahnte Möglichkeiten ausschöpfst?
Du willst Deine Wünsche und Ziele erreichen?

 

In meinem Workshop zeige ich Dir, wie Deine Motivation es Dir möglich macht, Ziele zu erreichen und selbstgesteckte Grenzen zu überwinden. Das Verbiegen eines Löffels mit den Händen hat dabei eher symbolischen Charakter. Vielmehr geht es um die mentale Kraft, ungenutzte Ressourcen zu aktivieren und an sich zu glauben.

Ich möchte Dich von Dir selbst begeistern, Dir Deine Stärken bewusst/er machen.

Ganz gleich, ob Du z.B. an Deinem Selbstbewusstsein, Deiner Motivation, Deiner mentalen Stärke oder Ängsten/Phobien arbeiten möchtest, dieser Workshop kann Dich dabei unterstützen. Es ist faszinierend, was möglich wird, wenn Du an Dich glaubst.

 

Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht:
Du wirst auf jeden Fall recht behalten.

Henry Ford (1863-1947)

 

 

Lass Dich inspirieren, wozu Du fähig bist.

In ca. 3 Stunden arbeiten wir in der Gruppe, bereiten uns auf das Verbiegen der Löffel vor und nutzen Visualisierungen, um die neu entdeckte Kraft für das weitere Leben zu festigen. Wer möchte, kann auch gern einen eigenen Löffel mitbringen.

 

Der nächste Workshop findet am 25. August 2018 statt.

 

Kurz und knapp

Termin:  Sa, 25.08.2018,  10:00 bis ca. 13:00
Veranstaltungsort:  Berlin Schöneberg, Nähe U Bayerischer Platz
Teilnehmer:  6-15
Investition:  99,99€  pro Person
Ziel/e:  Motivation, Selbstbewusstsein, Selbstwertstärkung, Ziele erreichen, Stärken entdecken

 

Die Plätze sind begrenzt, daher sichere Dir rechtzeitig Deine Teilnahme.

Mit jeder Teilnehmerin bzw. jedem Teilnehmer führe ich vorab ein kurzes, persönliches Vorgespräch in meiner Praxis oder ggf. telefonisch.

Email und Anmeldeformular

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

(Ansichten 137, 1 Ansichten heute)
12 Jun

Die Weisheiten der alten Eule 6 (Therapeutische Geschichte)

Die Weisheiten der alten Eule © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018

Die Weisheiten der alten Eule
(Therapeutische Geschichte)

 

In einer sehr alten Eiche lebte eine auch ziemlich alte Eule. Mit der Zeit konnte sie schlechter hören und sehen, aber die Tiere des Waldes gingen gern zu ihr, wenn sie Sorgen und Probleme hatten. Im Gespräch mit der alten Eule fanden viele Tiere ihre Lösungen und verstanden, was das eigentliche Thema war. Von einigen dieser Begebenheiten will ich berichten.

 

Die kleine Spinne Dora

Auch wenn jedes Tier im Wald seine Aufgabe hatte, so wurden sie doch unterschiedlich wahrgenommen – besonders von den Menschen. Sie bewerteten die Tiere nach Aussehen oder Eigenschaften, die sie ihnen zuschrieben. Die kleine Spinne Dora war unglücklich, als sie die weise Eule aufsuchte. Die Eule musste schon genau hinsehen und hören, denn die kleine Spinne war wirklich nicht sehr groß.

„Die Menschen mögen mich nicht.“, jammerte Dora, „Sie schreien, treten und schlagen nach mir, wenn sie mich sehen – selbst wenn ich einfach nur still da sitze. Als wäre ich ein Monster. Weisst Du, liebe Eule, wie oft ich schon ‘Pfui Spinne’ gehört haben? Das tut manchmal schon weh. Es ist hart, wenn man von niemandem gemocht wird.“ Ein leises Schluchzen war zu hören.

„Die Menschen“, antwortete die Eule, „sehen meist nuhur mit ihren Augen und dann auch nuhur das, was sie sehen wollen. Sie bedenken nicht, wie viele Mücken und Fliegen duhu fängst und ihnen damit das Leben leichter machst. Viele haben Angst vor Dir, obwohohl sie ein Vielfaches größer sind als Duhu.“ Die weise Eule beugte sich zu Dora hinunter und schaute ihr tief in die Augen. „Duhu wirst sie nicht verändern können. Die Menschen glauben, sie würden die Natuhur verstehen. Dabei bewerten sie alles, was sie dort finden, nuhur danach, ob es für sie nützlich erscheint ohoder nicht.“

„Andere Tiere mögen die Menschen. Sie füttern sie, hegen und pflegen sie und haben sie gerne in ihrer Nähe. Ich wünschte, sie würden mich auch mögen und erkennen, dass ich vieles tue, was gut für sie ist. Ich webe viele Stunden und Tage an meinen Netzen und versuche auch, sie besonderen schön zu machen. Doch keiner achtet darauf.“, sagte Dora mit gesenktem Haupt.

„Überlege Dir gut, was Duhu Dir wünschst!“, entgegnete ihr da die weise Eule, „Viele der Tiere, die die Menschen möhögen, wollen sie nuhur essen. Deshalb füttern sie sie uhund haben sie in ihrer Nähe.“ Dennoch verstand die Eule Doras Wunsch. Dora wurde nachdenklich. Die Menschen schienen schon komisch zu sein. Dann hörte sie die Worte der weisen alten Eule: „Wichtig ist nicht, ob andere bemerken, was Duhu Gutes tust oder wie sie über Dich denken. Wichtig ist, wie Duhu über Dich denkst, dass Duhu weisst, dass Duhu ein wertvoller Teil dieses Waldes bist.“

Dora war berührt und spürte, wie ein Stück Traurigkeit aus ihrem Herzen wich.

Als es zu dämmern begann, machte sich Dora daran, ein neues, ganz besonderes Netz zu weben. Der Mond schenkte ihr noch Licht, bis sie damit fertig war und zufrieden einschlief. „Sieh nur Mami, ist das nicht wunderschön!“ Als Dora, durch diese Worte geweckt, ihre Augen öffnete, sah sie ein kleines blondes Mädchen, das fasziniert vor ihrem Netz stand. Der Morgentau hatte sich in feinsten Perlen darin verfangen und glitzerte in der morgendlichen Sonne. „Sieh es Dir an, aber störe die Spinne nicht, Farah.“, sagte die Mutter zu dem Mädchen. „Das hat eine Spinne gemacht?“, fragte Farah, „Ich wusste nicht, dass diese Krabbelinge so schöne Dinge machen können. Ich glaube, dann mag ich Spinnen doch … auch wenn sie komisch krabbeln.“

Die kleine Spinne Dora hat diese Worte nie vergessen.

Vielleicht war es nur ein kleines Mädchen, vielleicht war es nur ein Zufall, vielleicht nur dieser eine Morgen, aber vielleicht war es auch ein Anfang …

Seiden web ich Fäden zum Gespinst,
dass Morgentau im Lichte glänzt,
fang Träume, Wünsche, Hoffnung ein
zu binden sie an diese Erden,
damit sie einmal Wahrheit werden
und glücklich machen – groß und klein.

Du Mutter vieler Fantasien,
verkannt, zu Unrecht oft verschrien,
ich will Dir meine Zeilen schenken,
Dein Bild in grade Bahnen lenken,
will wie ein Kind mit allen Sinnen
nach Herzenslust nur mit Dir – spinnen.
sz

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

#SinnSationsGeschichten #PraxisDerZuhörer #WeisheitenDerEule #Maulwurf #Elster #Liebe #Beziehung #Alltag #Achtsamkeit #TherapeutischeGeschichten

 

 

 

 

 

(Ansichten 92, 2 Ansichten heute)
05 Jun

Die Weisheiten der alten Eule 5 (Therapeutische Geschichte)

Die Weisheiten der alten Eule
(Therapeutische Geschichte)

 

In einer sehr alten Eiche lebte eine auch ziemlich alte Eule. Mit der Zeit konnte sie schlechter hören und sehen, aber die Tiere des Waldes gingen gern zu ihr, wenn sie Sorgen und Probleme hatten. Im Gespräch mit der alten Eule fanden viele Tiere ihre Lösungen und verstanden, was das eigentliche Thema war. Von einigen dieser Begebenheiten will ich berichten.

 

Das Lied der Steine - Shania und Goran

 

 

Shania und Goran

So wie die junge Ente lief, ahnte die weise Eule schon, was kam. Es war Liebeskummer, der die Ente zu ihr kommen und um Rat bitten ließ. Da erzählte die Eule ihr die Geschichte vom Maulwurf Goran, der in die Elster Shania verliebt war.

Es ist viele Jahre her, dass Goran und Shania hier im Wald lebten. Als die Elster sich in einem Winter den Flügel verletzt hatte, pflegte sie der Maulwurf. Obwohl er es anfangs kaum glauben konnte, spürten beide, dass es eine große Nähe zwischen ihnen gab. Die Elster und der Maulwurf kannten sich schon eine Weile, als der Maulwurf ihr seine Liebe gestand. Gerührt nahm sie es auf und beteuerte, dass auch ihr Herz für ihn fühlte. Auch wenn beide recht unterschiedlich lebten, fühlten sie doch eine große Verbundenheit zueinander. Einen Sommer lang hatten sie viele Tage und Nächte miteinander geteilt. Er suchte die schönsten und glänzendsten Steine für sie und kümmerte sich stets um ihr Wohl. Wann immer sie traurig war, kam er zu ihr und tröstete sie.

Doch weil der Maulwurf immer wieder eine Zeit unter der Erde war, kam es dazu, dass auch der Zaunkönig um die Elster warb. Goran wurde traurig, als er sah, wie beide durch die Sommerabende flogen. Sie bat ihn um Zeit, um für sich herauszufinden, was ihr Herz wollte. Doch sein Herz wurde schwer, mit jedem Tag, den sie mit dem Zaunkönig flog. Tränen kullerten aus seinen kleinen Knopfaugen. Er versuchte, um sie zu kämpfen. So ging er jeden Tag in den Berg, um Edelsteine für sie zu holen, die glänzten. Er legte sie ihr, liebevoll geschmückt, in ihr Nest. Sie mochte die Steine und wie er sich um sie sorgte.

Die Elster hatte ihn liebgewonnen und wollte den Maulwurf gerne in ihrem Leben behalten, fühlte aber, dass ihr der Zaunkönig gut gefiel. Sie bat Goran immer wieder, er möge doch als Freund bei ihr bleiben. Doch sein Herz war gebrochen. Immer häufiger und länger grub er sich in den Berg.

Eines Tages lagen keine Steine in ihrem Nest. Shania flog zum Berg und suchte nach Spuren von Goran. Als auch nach Tagen kein Zeichen von Goran zu finden war, hatte sie die alte Eule aufgesucht, die damals noch eine eher junge Eule war. Die Eule wusste nicht, wo Goran geblieben war. Sie senkte nur den Kopf, als sie Shanias Geschichte gehört hatte.

Goran wurde nie wieder gesehen. Alles, was blieb, war das Lied der Steine, von dem manche glauben, dass es noch immer tief im Berg zu hören ist.

 

Das Lied der Steine

Für Dich grub ich mich tief und tiefer
durch den Stein, Granit und Schiefer
bis auf den Grund des Bergs hinein,
auf dass Dein Herz so werde mein.

Suchte nach Gold und Edelstein,
Dir nah zu sein, nicht allein.
Fand ich auch viel vom edlen Erz,
blieb mir zuletzt verwehrt Dein Herz.

Einst warst Du mir so tief und nah,
bis ich zerbrach, als ich es sah.
Es ging Dein Herz und Stück für Stück
verlor ich mich, mein Herz und Glück.

So geh ich in die Dunkelheit,
vergesse Leben, Traum und Zeit.
Was ich Dir gab, ward nicht belohnt,
Du lebst mit Sonne und mit Mond.
sz

 

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

#SinnSationsGeschichten #PraxisDerZuhörer #WeisheitenDerEule #Maulwurf #Elster #Liebe #Beziehung  #Achtsamkeit #TherapeutischeGeschichten

 

 

 

 

 

(Ansichten 82, 1 Ansichten heute)