30 Jan

Das Vermächtnis einer alten Dame (Therapeutische Geschichte)

Das Vermächtnis einer alten Dame
(Therapeutische Geschichte)
-inspiriert durch Norbert Cuypers-

 

Manchmal lernen wir von Menschen auf eine sehr ungewöhnliche Weise. So lernte ich von einer verstorbenen alten Dame etwas über Menschen und Menschenbilder.

Ich war eine Zeit lang als Grabredner beschäftigt, manchmal neben einem Pfarrer und manchmal allein, wenn die verstorbene Person kein Kirchenmitglied war. Es war ein Zufall, der mich zu dieser Aufgabe führte. Für diese Erfahrungen bin ich heute sehr dankbar. Man lernt, aufmerksam und verständnisvoll zuzuhören und die „richtigen“ Fragen zu stellen, wenn man mit den Angehörigen über die Verstorbenen spricht. In einigen Fällen jedoch gibt es keine Angehörigen. So war es bei Hedwig Schulze. Die von Amts wegen bestellte Nachlasspflegerin übergab mir einen Ordner mit Unterlagen, die die alte Dame vorsorglich für ihre Beerdigung gesammelt hatte. In ihrem Testament hatte sie verfügt, dass ein ordentliches Begräbnis stattfinden soll und mit dem örtlichen Bestattungsinstitut eine Vereinbarung getroffen. Diese Vereinbarung deckte sowohl die Kosten für eine Beerdigung inkl. Blumen als auch eine Grabrede ab.

So wurde ich von diesem Bestattungsinstitut beauftragt, eine Grabrede zu halten. Ich fragte mich, was sie wohl gedacht haben mag, als sie diesen besonderen Ordner zusammengestellt hatte. Obwohl ich es aus beruflichen Gründen gewohnt war, sehr persönliche Informationen zu erhalten, war es doch etwas sehr Besonderes, den Brief der alten Dame zu lesen. Neben einer Art kurzem tabellarischen Lebenslauf und Familienstammbaum schrieb sie „mir“ einen Brief. Sie schrieb darin über ihr Leben, wie sie es erlebt hatte, was sie bewegt und geprägt hatte. Hedwig Schulze hatte ein für mich beeindruckendes Leben geführt. Auch wenn sie mit ihrem Mann keine Kinder bekam, war sie Zeit Ihres Lebens ein Segen für andere, vor allem Kinder, gewesen.

Als gelernte Kinderkrankenschwester hatte sie vielen Kindern den Weg ins Leben geebnet und das nicht nur im Krankenhaus. Solange sie konnte, engagierte sie sich ehrenamtlich, half in Familien mit Problemen aus und organisierte in der Gemeinde Kurse für erste Hilfe, Kochen, Singen oder Spielen. Bis ins hohe Alter war sie aktiv. Als dann die Krankheit kam, ging alles ziemlich schnell. 89 Jahre lang hatte sie diese Welt bereichert. Auch wenn ich sie zu ihren Lebzeiten nie kennengelernt hatte, diese Frau schloss ich sehr schnell in mein Herz. Diese Grabrede sollte ein Meisterstück werden. Auch wenn mir zur Vorbereitung gemäß Auftrag nur 90min zustanden, nahm ich mir für diese Rede viel Zeit. Dieser Frau, die so viel für andere getan hatte, wollte ich eine besondere Rede widmen, die ihr gerecht werden sollte.

Als ich mich mit dem Pfarrer absprach, gewährte er mir gerne etwas mehr Zeit. „Hedwig Schulze war ein wunderbares Mitglied unserer Gemeinde. Ich weiß nur nicht, wie viele zu ihrer Beerdigung kommen. Sie hatte keine Angehörigen mehr soweit ich weiß.“, sagte er zu mir. Eine Beerdigung heißt immer Abschied nehmen, aber dieser alten Dame wollte ich einen ehrenvollen letzten Weg gestalten. Auch die Sonne, die an diesem kühlen Morgen durch die Friedhofsbäume schien, schenkte dem traurigen Anlass etwas Würde und Glanz. Umso mehr betrübte mich, dass außer dem Pfarrer und mir niemand an ihrem Grab stand. Nur ein paar Meter entfernt saßen ein paar Jugendliche auf der Lehne einer Parkbank. Ich spürte gleich einen inneren Groll, als ich dieses in meinen Augen flegelhafte Benehmen beobachtete. Wie vereinbart, begann ich meine Rede, bevor der Pfarrer seine letzten Worte und den Segen sprach.

„Wir nehmen heute traurig Abschied von Hedwig Schulze.“, begann ich meine Rede und achtete darauf, so laut zu sprechen, dass die Jugendlichen mich auch hörten. Vielleicht besaßen sie ja nun so viel Anstand, sich zu entfernen und der Verstorbenen die Würde des letzten Geleits zu gewähren. Aber nein – ich bemerkte, wie sie nun auf ihren Smartphones schrieben. Es machte mich innerlich wütend. Diese Frau hatte so viel für Kinder getan und diese frechen Gören achteten das nicht. Ich war kurz davor, etwas in ihre Richtung zu rufen, doch dann stieß ich in meiner Rede auf ein Zitat dieser Frau: „Kinder brauchen viel Liebe und Zuwendung und viel Geduld“. Es wäre wohl Hedwig Schulzes Andenken nicht gerecht gewesen, meiner Entrüstung Ausdruck zu verleihen und meine Grabrede nicht bestmöglich zu halten.

Ich konzentrierte mich also auf meine Rede und schaute auf das, was ich ihr zu Ehren ausgearbeitet hatte. Als ich wieder aufblickte, waren die Jugendlichen verschwunden. Irgendwie war ich erleichtert. Was dann geschah, war einer der überraschendsten und zugleich bewegendsten Momente meines Lebens. Eine Frau mittleren Alters im schwarzen Mantel gesellte sich zu uns und stand vor dem Grab. „Schön, dass doch noch jemand zur Beerdigung kommt.“, sagte ich. Die Dame war sichtlich bewegt und reagierte nicht auf mich. Dann schaute sie in meine Richtung und begann „Aaaa…“. Sie verstummte.

Plötzlich hörte ich hinter mir einen Chor „Aaave Maariia …“. Mir schossen die Tränen in die Augen. Eine Gruppe von bestimmt 40-50 Menschen hatten sich hinter mir versammelt und sang für die alte Dame. Als ich mich umdrehte, erkannte ich einige der Jugendlichen darunter. Sie alle gaben nun der alten Dame das letzte Geleit. „Es war eine wunderschöne Grabrede. Vielen Dank Heddi hätte sich sehr darüber gefreut. Sie war ein ganz besonderer Mensch, die schon für meine Eltern da war. Und ich bin stolz, dass ich sie auch noch kennenlernen durfte.“, waren die ersten Worte eines der Jugendlichen, der sich mir als Milan vorstellte. „Es war ein Zufall, dass wir heute durch Ihre Rede davon erfuhren. Da haben wir so schnell wie möglich alle informiert, von denen wir wussten, dass die sie kannten. Es wären sonst so viel mehr gewesen.“, fuhr er fort. Auch er hatte Tränen in den Augen. Wir sprachen noch eine ganze Weile und saßen später bei einem Kaffee zusammen.

 

 

SinnSationsGeschichten Menschlichkeit Respekt Herzgeschichten

 

Diese alte Dame lehrte mich noch nach ihrem Ableben eine wichtige Lektion: Menschen, gleich welchen Alters, mit Respekt und Offenheit zu begegnen. Anstand, Respekt und Menschlichkeit, das habe ich vielfach gelernt, erkennt man weder am Alter noch am Aussehen.

 

 

Hier gibt es die Hörversion:

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2019)

 

 

 

 

 

 

(Ansichten 187, 1 Ansichten heute)
08 Jan

Lesung Herzgeschichten Fr 22.02.19 in Falkensee

Herzgeschichten für kleine Glücksmomente ISBN 3865419402 SinnSationsGeschichten © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2017

 

 

Am Freitag, 22.02.2019, ab 19:00 Uhr findet in der Buchhandlung – Die Leseratte (Spandauer Str. 188, 14612 Falkensee, http://www.leseratte-falkensee.de/) eine Lesung aus meinem Buch “Herzgeschichten für kleine Glücksmomente” statt.

Es ist eine Zeit von ca. 30-45min für die Lesung eingeplant und es wird Zeit geben für einen Austausch sowie den Erwerb von (auf Wunsch signierten) Büchern.

Inhaberin Kristine Millberg und ich freuen uns schon einen kurzweiligen Abend.

 

Anmeldung (erforderlich, da begrenzte Teilnehmerzahl) gern per Mail  oder Telefon 030 / 343 910 83.

 

Weitere Lesungen in 2019 folgen …

 

Kurz und knapp:
Lesung Herzgeschichten
Freitag, 22.02.2019, ab 19:00 Uhr
Buchhandlung – Die Leseratte
Spandauer Str. 188, 14612 Falkensee
(nach bestätigter Anmeldung) Eintritt frei

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2019)

 

(Ansichten 62, 1 Ansichten heute)