12 Mrz

Die Weisheiten der alten Eule 1 (Therapeutische Geschichte)

Die Weisheiten der alten Eule © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018

Die Weisheiten der alten Eule
(Therapeutische Geschichte)

 

In einer sehr alten Eiche lebte eine auch ziemlich alte Eule. Mit der Zeit konnte sie schlechter hören und sehen, aber die Tiere des Waldes gingen gern zu ihr, wenn sie Sorgen und Probleme hatten. Im Gespräch mit der alten Eule fanden viele Tiere ihre Lösungen und verstanden, was das eigentliche Thema war. Von einigen dieser Begebenheiten will ich berichten.

 

Der Hase Snorre

Eines Tages kam der Hase Snorre an der alten Eiche vorbei und sah die alte Eule, die sich in der Abenddämmerung langsam auf ihre Nachtruhe vorbereitete. „Hallo Frau Eule“, sagte Snorre. Die alte Eule hatte gerade ihre Brille nicht auf und wusste auch nicht, wo sie gerade war und sagte nur: „Hallo“. „Ach Frau Eule“, fuhr Snorre fort, „mein Leben ist soo anstrengend. Dabei bin ich wirklich schnell. Ich laufe wie der Blitz und bringe Nachrichten und Dinge vom einen zum anderen. Naja, manchmal verlaufe ich mich oder lande zunächst beim Falschen, weil die Namen ähnlich klingen, aber dann laufe ich noch ein bisschen schneller.“ Er sprach ziemlich schnell, weil er irgendwie alles recht schnell machte.

Die alte Eule hatte kaum etwas verstehen können und fragte: „Warum …“ Noch bevor sie weitersprechen konnte, sprach Snorre weiter: „… weil die Nachrichten vom einen zum anderen sollen und es immer mehr Hasen werden, für die ich Nachrichten überbringe.“ Die alte Eule hatte ihre Brille noch immer nicht gefunden und schaute mit großen Augen hinab, wer denn da wohl so viel und so schnell erzählen würde. „Wer bist duhu?“, fragte sie. „Na ich bin doch der Snorre, aus dem Dorf -der mit dem kleinen grünen Haus, direkt am Brunnen rechts von der Blumenwiese am kleinen Anger. Du kennst mich doch …“, er musste kurz Luft holen und fuhr etwas lauter fort, „schon lange.“ Die alte Eule verstand nur: „Sch … lange“. „Schlange?“, dachte sie sich. „Nein!“, rief sie dann hinunter, „Wer bist duhu wirklihich?“

Snorre kam ins Überlegen: „Das ist eine gute Frage.“ Die alte Eule horchte und horchte, doch sie hörte nichts und fragte deshalb: „Wozuhu bist du hier?“ Snorre durchfuhr es: „Noch eine richtig gute Frage! Darüber werde ich nachdenken“, sprach er leise vor sich hin und hoppelte das erste Mal seit laaangem langsam davon. Frau Eule wunderte sich, dass der vage Umriss, der so schnell sprach, plötzlich verschwand und rief: „Wo willst du hihin?“ hinterher. „Ja, wo will ich eigentlich hin?“, fragte sich der kleine Snorre, „Sie ist schon eine wirklich weise Eule.“

Frau Eule legte sich etwas verwundert und müde in ihr Nachtlager. Als Snorre in seinem kleinen grünen Haus ankam, dachte er über die Frage der Eule nach. Er träumte viel in dieser Nacht. Am nächsten Morgen erinnerte er sich an seine Träume. Einmal hatte er geträumt, er wäre in einem Spinnennetz und sah den Fliegen zu, dann, dass er in einer Tonne säße und zuletzt sah er seinen Opa, der immer nur den Kopf schüttelte.

Als Snorre gerade seinen Tee trank und wieder aufspringen wollte, um loszulaufen, verstand er es. Er musste lernen, auch mal „nein“ zu sagen, wenn es zu viel wurde und damit klare Grenzen setzen. Kurz darauf gründete er die erste Hasenpost. Er kannte alle Wege: direkte, Schleichwege und Umgehungen – er war sie oft genug gelaufen. Den jungen Hasen im Dorf, denen es ohnehin viel Spaß machte, zu laufen, brachte er diese Wege bei und plante ihre Routen. So hatte er die Fäden in der Hand bzw. in der Pfote.

Seitdem setzte er sich abends neben sein Häuschen und betrachtete, wie wunderschön die Sonne unterging. Nun wusste er, wer er sein wollte: ein Hase, der sein Leben und die vielen schönen Momente auch genießen konnte.

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

 

#SinnSationsGeschichten #PraxisDerZuhörer #WeisheitenDerEule #Hase #Snorre #WerBinIch #TherapeutischeGeschichten #SinnSationsGeschichten

 

 

 

 

 

(Visited 113 times, 1 visits today)