18 Jul

Warum die Dankbaren glücklich sind (Thema des Monats)

 

Warum die Dankbaren glücklich sind (Thema des Monats)

 

Nicht die Glücklichen sind dankbar.
Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.
Sir Francis Bacon

 

Warum die Dankbaren glücklich(er) sind

Da ich schon einige Ländern der Welt besuchen durfte, kann ich sagen, dass Zufriedenheit und Glücklichsein nicht unbedingt etwas mit Reichtum zu tun haben. Für diese Erfahrungen bin ich sehr dankbar. Besonders in Asien (z.B. Thailand) habe ich viele Menschen getroffen, die sich mir glücklich und voller Vertrauen und Hoffnung zeigten. Die Zeit, die ich dort verbrachte, hat mich manche Dinge im Leben in einem neuen Blickwinkel sehen lassen. Ob und wie glücklich ich mich fühle, hängt oft davon ab, was ich erwarte und dann bekomme. Kann ich Dankbarkeit für mein Leben und das, was ich habe, empfinden, machen mich auch schon kleine Dinge glücklich. Glück ist für mich daher keine Frage von Geld oder bestimmten Gütern. Es mag Güter geben, die meine Bedürfnisse befriedigen, so dass ich mich glücklich fühle und Geld kann mir manche diese Dinge ermöglichen, jedoch ist es nicht das Geld selbst, sondern, das, was es ermöglicht, was mir Glücksgefühle schenken kann.

 

Kann man Dankbarkeit lernen?

Eine Übung, die ich gerne mit Klienten mache, ist eine Liste: „Wofür ich dankbar bin in meinem Leben“ oder ein Dankbarkeitstagebuch. Im Alltag vergessen wir schnell, wieviel uns eigentlich geschenkt ist und wofür wir dankbar sein können. Kleinen Kindern bringen wir bei, „Danke“ zu sagen. Wir großen Kinder haben es wieder verdrängt. Eine Freundin, bei der wir mal Dampf ablassen können oder Trost bekommen, ein gutes Buch, das uns Entspannung oder auch spannenden Lesegenuss schenkt oder das Lachen eines Kindes, kann uns deutlich machen, wofür wir dankbar sein sollten. Positive Gefühle vergessen wir oft schneller als negative. Eine Liste oder ein Dankbarkeitstagebuch können in Momenten, wo es uns nicht so gut geht, wie das Stöbern nach Kindheitserinnerungen auf einem Dachboden sein. So eine Schatztruhe glücklicher Erinnerungen und Dankbarkeitsmomenten kann wie ein emotionales Trostpflaster sein. Jeder von uns kam vermutlich schonmal in eine Lebenslage, wo sie/er sich positive Gefühle gewünscht hat.

Die Liste „Wofür ich dankbar bin in meinem Leben“ nutze ich eher, um Klient_inn_en in diesem Moment, in dem sie bei mir sind, spüren zu lassen, dass es Vieles in ihrem Leben gibt, um dankbar und glücklich zu sein. Es geht um das aktuelle Bewusstmachen, denn unseren Fokus auf die negativ bewerteten Aspekte zu legen, haben wir ausreichend gelernt.

Ein Dankbarkeitstagebuch ist eine Aufzeichnung über die Zeit. Wie ein Container voller Dankbarkeits- und Glücksmomente, der „in schlechten Zeiten“ Hoffnung und Trost spendet. Über die Zeit werden Menschen, die ein Dankbarkeitstagebuch führen, achtsamer für kleine und große Momente, für die sie dankbar sind. Dadurch entwickeln sie auch ein Verständnis, anderen Menschen ihre Dankbarkeit auszudrücken. Eine Danksagung sollte nicht den Todesanzeigen und Grabreden vorbehalten sein.

 

Das alltägliche „Vielen Dank“

Im Alltag schätze ich es, mich bei Menschen, die etwas für mich tun, zu bedanken. Ganz gleich, ob am Telefon oder persönlich, an der Kasse, wenn ein Busfahrer mal wartet oder ich beim Arzt noch einen Termin bekomme, bedanke ich mich gern. „Danke“ oder „Vielen Dank“ geht vermutlich vielen Menschen so über die Lippen. ABER: Wann haben wir den Menschen, die uns besonders wichtig sind, uns nahe stehen oder denen wir viel verdanken, “Danke” gesagt? Seiner Familie, seinen Freund_inn_en und anderen nahestehenden Personen einmal „Vielen Dank, dass Du …“ zu sagen oder wofür man (ihnen) dankbar ist und sie schätzt, kann zwar im ersten Moment für Irritationen sorgen (Viele glauben, man sage das nur, weil man seine letzten Angelegenheiten regeln müsse.), aber es kann Menschen einander viel näher bringen. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass manche Menschen diesen Gedanken weitertragen und sich danach bei anderen bedanken. Eine Welle positiver Gefühle kann sich ausbreiten. Wir wissen nie, wieviel Zeit uns oder unseren Lieben noch geschenkt ist, lasst uns daher darauf achten, unsere Dankbarkeit (mit)zu teilen. (Danach fühlen sich meist beide Beteiligte glücklich.)

 

Der Schnupfen und die Dankbarkeit

Ein Schnupfen ist lästig und unangenehm, aber im Regelfall nach 10-14 Tagen ausgestanden. Der positive Effekt ist jedoch, dass ich mir in solchen Momenten schnell bewusst werde, wie schön es ist, ansonsten und in der anderen Zeit gesund und dafür sehr dankbar zu sein. Oft entwickeln Menschen -in und nach schweren Krankheiten- ein Bewusstsein für das, was ihnen (noch) gegeben ist. Manchmal ist es wie ein Weckruf, ein Wachrütteln, um jemandem wieder das Wunder des Lebens und die Schönheit des Augenblicks erleben und fühlen zu lassen. Mal ehrlich, wer stand nicht schon einmal vor dem Spiegel und konnte nur an das denken, was ihr/ihm in diesem Moment gerade nicht gefiel. Ich empfinde es immer wieder erstaunlich, dass einige Klient_inn_en ganz anderes an sich wahrnehmen, als ich. Meist bleiben ihnen die wunderbaren Seiten an sich selbst verborgen. Ich liebe es, diese Menschen (wieder) von sich selbst zu begeistern.

 

Wofür ich dankbar bin …

In diesem Moment bin ich für so vieles dankbar und möchte mich bei meiner Familie, meinen Freunden und Bekannten und den Menschen, die mich in meinem Leben geprägt haben, bedanken. Ich hatte eine recht glückliche Kindheit und hatte sicher auch viel Glück in meinem Leben. Nicht alle Erfahrungen waren schön, manche sogar recht schmerzlich, aber sie haben mich zu dem gemacht, der ich heute bin. Ich bin dankbar und glücklich, dadurch einen Beruf ausüben zu dürfen, der mich so sehr bereichert und den ich jeden Tag mit Leidenschaft ausfülle.

 

 

Ich danke Ihnen oder Dir für das Lesen meines Beitrags und wünsche Ihnen oder Dir einen wundervollen Tag.

 

 

Dankbar

Kommt ein Engel in Dein Leben,
ermuntert Dich und lässt Dich streben,
stets Dein Bestes nur zu geben,
Lassen tiefe Meeres-Augen
Dich an kleine Wunder glauben
ein Zauber Dir die Stunden rauben,
Erlebst Du Leidenschaft und Küssen
mit ungeahnten Hochgenüssen,
von denen wohl nur Engel wissen,
Lässt Deine Seele Du berühren,
kannst tiefe Verbindung Du verspüren,
ein Wort, ein Blick kann Dich verführen,
Hast Du als Spiegelbild erkannt,
was Du da hältst in Deiner Hand,
zählt nur das Herz, nicht der Verstand,
Ist Charme mit Geist und Witz vereint,
Verständnis, was ein Kleinod meint,
und Schweres so viel leichter scheint,
Trotz Frust und Schmerz und Traurigkeit,
weil mir geschenkt nur wenig Zeit,
spüre ich tiefe Dankbarkeit.
sz

 

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

 

 

 

 

(Ansichten 47, 1 Ansichten heute)
30 Mai

Urlaubsstress (Thema des Monats)

 

Stress mit dem Urlaub (Thema des Monats)

 

Eigentlich sollte Urlaub doch der Erholung von Stress und Alltag dienen …

Die Sommerferien nahen und damit beginnt für viele Menschen … der Stress. Wenn dieser nicht bereits Ende des vergangenen Jahr mit den Fragen: „Wann? Wo? Wie lange? und ggf. auch Mit wem? mache ich Urlaub“ begonnen hat, so startet der Stress für viele in den Tagen vor dem Urlaub, wenn es um Vorbereitungen, Kofferpacken oder „die letzten Arbeiten vor dem Urlaub“ geht.

Plötzlich tauchen viele kleine ungeplante und mehr oder weniger unvorhersehbare Dinge auf – wie Zahnschmerzen, ein abgelaufener Reisepass, eine verschwundene Reisetasche oder ähnliches. Und da diese Zeit ja besonders schön sein soll, wird sich auch Vieles im Urlaub vorgenommen: Ausflüge, Aktivitäten mit oder ohne Kinder oder, wenn man zuhause bleibt, all die Dinge, „die man schon immer machen wollte“. All diese Vorbereitungen, Pläne und Vorhaben stapeln sich auf und werden für viele – als riesiger Block- stressig. Dieser Stress schlägt gerne Mal in Streitigkeiten, Diskussionen und Wortgefechte um. Die Zeit kurz vor dem Urlaub stellt manchmal sogar Beziehungen auf die Probe.

 

Wie vermeide ich Urlaubsstress?

Das Wichtigste ist in meinen Augen, daran zu denken, wozu man den Urlaub macht. Es geht um Erholung, gemeinsame Zeit, Erlebnisse jenseits des Alltags, Neues und Eindrücke – Glücksmomente.

Manchmal kann etwas Planung im Vorfeld entspannend sein. Ich kann zwar nicht alles planen oder vorhersehen, aber ich kann zumindest einige Dinge mittelfristig angehen.

 

Grundsätzliches

  • Was will ich im Urlaub? (z.B. Erholung, Aktivität, Städtetour, Fotos, etc.)
  • Was ist mir dabei (wirklich) wichtig? (z.B. Wetter, Essen, Aktivitäten vs. Ruhe)
  • Kann/muss ich das, was mir wichtig ist, planen/vorbereiten/reservieren?
  • Um wirklich loslassen zu können: Wer kümmert sich um Wohnung, Post oder Blumen?

 

Bei (Auslands)Reisen

  • Urlaubszeit – Ferien, Geburtstage, Jubiläen oder Feiertage bedenken
  • Jahreszeiten (z.B. Nordlichter, Kirschblüte, Regenzeit, Erntezeiten)
  • Sind Reisepass/Personalausweis noch (ausreichend lange) gültig? Brauche ich ein Visum?
  • Besonderheiten (Kultur, Zoll/Einfuhrverbote, Einreise, Devisen, etc.)
  • Liste zum Koffer packen für die ‘wichtigen’ Dinge (Ladekabel, Sonnencreme, Reiseapotheke)
  • Was darf ins Handgepäck?
  • Welche Medikamente brauche ich?
  • Wie gestalte ich die An-/Abreisezeit möglichst angenehm (besonders mit Kindern)?

 

Wenn ich einige (planbare) Dinge mittelfristig erledige, kommen sie nicht geballt kurz vor dem Urlaub und ich kann (voraussichtlich) zeitliche Engpässe vermeiden. Damit bin ich in der Vor-Urlaubs-Phase flexibler.

 

Wenn einer eine Reise tut …

Eine Reise ist für viele Menschen eine Ausnahmesituation – ungewohnt und (an)spannend. Das Ungewohnte gepaart mit vielen Regeln, Menschen und ggf. anderen Sprachen erzeugt häufig Unsicherheit. Diese angespannte Unsicherheit entlädt sich gerne in kleinen oder größeren Gereiztheiten, Verbalattacken oder Streitigkeiten.

Je mehr Wert ich auf Nebensächlichkeiten (Sitzplatz, Pünktlichkeit, Wartezeiten) lege, desto weniger habe ich das im Blick, was mir doch eigentlich wichtig war – ein schöner Urlaub. Ich wollte doch diesen Urlaub erleben, die Reise unternehmen oder vielleicht die Zeit mit bestimmten Menschen verbringen.

Tief durchatmen, mich besinnen, wozu ich Urlaub machen wollte und lächeln …

 

„Das machen wir mal im Urlaub“

Manche Paare heben sich „besondere Sachen“ für den Urlaub auf. Ganz gleich, ob es ein besonderes Essen, ein Hobby oder Zweisamkeit ist, kann die Erwartung, dass „das Besondere“ dann auch ganz besonders werden muss, Druck aufbauen. Die Erwartung an das Perfekte lässt dann kleine Fehler zum Drama werden.

Oft sind die schönsten Momente die ungeplanten, spontanen Situationen, bei denen man außerhalb des Gewohnten tut, worauf man gerade Lust hat und vielleicht einmal die Grenzen des Alltags überschreitet.

Die Balance zwischen gemeinsamer Zeit und Zeit für sich und des Raums für die Interessen aller Beteiligten sorgt vermutlich für das entspannteste Klima. Wer offen ist für Neues, Inspiration und für das Entdecken von Schönen, wird viele Glücksmomente und wundervolle Erinnerungen sammeln können.

 

Und dann war die ganze Erholung gleich wieder fort …

Ich persönlich mag es, wenn ich nach einer Reise noch ein paar Tage Urlaub habe, um wieder anzukommen und die ganzen Eindrücke zu verarbeiten. Das ist mir besonders nach Reisen wichtig, bei denen ich eine Zeit allein oder mit wenigen Menschen verbracht habe, damit mich die Menschenmasse der Großstadt nicht gleich erschlägt.

 

Wer also einen schönen Urlaub erleben möchte, sollte vielleicht

  • wissen, was „schön“ für sie/ihn dabei bedeutet
  • stets im Auge behalten, dass es um das Erleben geht
  • den Alltag loslassen
  • offen sein, um Glücksmomente zu schaffen und zu genießen

 

In diesem Sinne wünsche ich allen eine schöne und erholsame Urlaubszeit und freue mich auf Feedback und Austausch.

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

 

 

 

 

(Ansichten 66, 1 Ansichten heute)