30 Mai

Urlaubsstress (Thema des Monats)

 

Stress mit dem Urlaub (Thema des Monats)

 

Eigentlich sollte Urlaub doch der Erholung von Stress und Alltag dienen …

Die Sommerferien nahen und damit beginnt für viele Menschen … der Stress. Wenn dieser nicht bereits Ende des vergangenen Jahr mit den Fragen: „Wann? Wo? Wie lange? und ggf. auch Mit wem? mache ich Urlaub“ begonnen hat, so startet der Stress für viele in den Tagen vor dem Urlaub, wenn es um Vorbereitungen, Kofferpacken oder „die letzten Arbeiten vor dem Urlaub“ geht.

Plötzlich tauchen viele kleine ungeplante und mehr oder weniger unvorhersehbare Dinge auf – wie Zahnschmerzen, ein abgelaufener Reisepass, eine verschwundene Reisetasche oder ähnliches. Und da diese Zeit ja besonders schön sein soll, wird sich auch Vieles im Urlaub vorgenommen: Ausflüge, Aktivitäten mit oder ohne Kinder oder, wenn man zuhause bleibt, all die Dinge, „die man schon immer machen wollte“. All diese Vorbereitungen, Pläne und Vorhaben stapeln sich auf und werden für viele – als riesiger Block- stressig. Dieser Stress schlägt gerne Mal in Streitigkeiten, Diskussionen und Wortgefechte um. Die Zeit kurz vor dem Urlaub stellt manchmal sogar Beziehungen auf die Probe.

 

Wie vermeide ich Urlaubsstress?

Das Wichtigste ist in meinen Augen, daran zu denken, wozu man den Urlaub macht. Es geht um Erholung, gemeinsame Zeit, Erlebnisse jenseits des Alltags, Neues und Eindrücke – Glücksmomente.

Manchmal kann etwas Planung im Vorfeld entspannend sein. Ich kann zwar nicht alles planen oder vorhersehen, aber ich kann zumindest einige Dinge mittelfristig angehen.

 

Grundsätzliches

  • Was will ich im Urlaub? (z.B. Erholung, Aktivität, Städtetour, Fotos, etc.)
  • Was ist mir dabei (wirklich) wichtig? (z.B. Wetter, Essen, Aktivitäten vs. Ruhe)
  • Kann/muss ich das, was mir wichtig ist, planen/vorbereiten/reservieren?
  • Um wirklich loslassen zu können: Wer kümmert sich um Wohnung, Post oder Blumen?

 

Bei (Auslands)Reisen

  • Urlaubszeit – Ferien, Geburtstage, Jubiläen oder Feiertage bedenken
  • Jahreszeiten (z.B. Nordlichter, Kirschblüte, Regenzeit, Erntezeiten)
  • Sind Reisepass/Personalausweis noch (ausreichend lange) gültig? Brauche ich ein Visum?
  • Besonderheiten (Kultur, Zoll/Einfuhrverbote, Einreise, Devisen, etc.)
  • Liste zum Koffer packen für die ‘wichtigen’ Dinge (Ladekabel, Sonnencreme, Reiseapotheke)
  • Was darf ins Handgepäck?
  • Welche Medikamente brauche ich?
  • Wie gestalte ich die An-/Abreisezeit möglichst angenehm (besonders mit Kindern)?

 

Wenn ich einige (planbare) Dinge mittelfristig erledige, kommen sie nicht geballt kurz vor dem Urlaub und ich kann (voraussichtlich) zeitliche Engpässe vermeiden. Damit bin ich in der Vor-Urlaubs-Phase flexibler.

 

Wenn einer eine Reise tut …

Eine Reise ist für viele Menschen eine Ausnahmesituation – ungewohnt und (an)spannend. Das Ungewohnte gepaart mit vielen Regeln, Menschen und ggf. anderen Sprachen erzeugt häufig Unsicherheit. Diese angespannte Unsicherheit entlädt sich gerne in kleinen oder größeren Gereiztheiten, Verbalattacken oder Streitigkeiten.

Je mehr Wert ich auf Nebensächlichkeiten (Sitzplatz, Pünktlichkeit, Wartezeiten) lege, desto weniger habe ich das im Blick, was mir doch eigentlich wichtig war – ein schöner Urlaub. Ich wollte doch diesen Urlaub erleben, die Reise unternehmen oder vielleicht die Zeit mit bestimmten Menschen verbringen.

Tief durchatmen, mich besinnen, wozu ich Urlaub machen wollte und lächeln …

 

„Das machen wir mal im Urlaub“

Manche Paare heben sich „besondere Sachen“ für den Urlaub auf. Ganz gleich, ob es ein besonderes Essen, ein Hobby oder Zweisamkeit ist, kann die Erwartung, dass „das Besondere“ dann auch ganz besonders werden muss, Druck aufbauen. Die Erwartung an das Perfekte lässt dann kleine Fehler zum Drama werden.

Oft sind die schönsten Momente die ungeplanten, spontanen Situationen, bei denen man außerhalb des Gewohnten tut, worauf man gerade Lust hat und vielleicht einmal die Grenzen des Alltags überschreitet.

Die Balance zwischen gemeinsamer Zeit und Zeit für sich und des Raums für die Interessen aller Beteiligten sorgt vermutlich für das entspannteste Klima. Wer offen ist für Neues, Inspiration und für das Entdecken von Schönen, wird viele Glücksmomente und wundervolle Erinnerungen sammeln können.

 

Und dann war die ganze Erholung gleich wieder fort …

Ich persönlich mag es, wenn ich nach einer Reise noch ein paar Tage Urlaub habe, um wieder anzukommen und die ganzen Eindrücke zu verarbeiten. Das ist mir besonders nach Reisen wichtig, bei denen ich eine Zeit allein oder mit wenigen Menschen verbracht habe, damit mich die Menschenmasse der Großstadt nicht gleich erschlägt.

 

Wer also einen schönen Urlaub erleben möchte, sollte vielleicht

  • wissen, was „schön“ für sie/ihn dabei bedeutet
  • stets im Auge behalten, dass es um das Erleben geht
  • den Alltag loslassen
  • offen sein, um Glücksmomente zu schaffen und zu genießen

 

In diesem Sinne wünsche ich allen eine schöne und erholsame Urlaubszeit und freue mich auf Feedback und Austausch.

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

 

 

 

 

(Ansichten 60, 1 Ansichten heute)

2 Gedanken zu „Urlaubsstress (Thema des Monats)

  1. Im Urlaub befindet man sich erst dann, wenn man vergessen hat, welcher Wochentag heute ist. Erst dann bist du in der Freiheit angekommen. Ich denke, viele machen viel zu kurz Urlaub. In 10 Tagen kannst du dich kaum entspannen und erholen. In 10 Tagen kannst du auch Japan nicht erkunden. Das sind dann keine 10 Tage Urlaub – das sind 10 Tage blanker STRESS, Schlaflosikeit, Übermüdung vom vielen Autofahren und Übermannung der Eindrücke. Ich komme aus einer Reiseunternehmer Dynastie. Wir hatten Amerikaner als Kunden. Die können nicht mehr als 14 Tage Urlaub nehmen. Arme Menschen. Das dann einer von ihnen 100 % überzeugt war, dass das Riesenrad in Paris steht – ist ein Zeugnis davon. Mein Tipp: mindestens 3 Wochen Urlaub und weniger planen, als überraschen lassen. Versuche es einfach mal. PS: so kamen bei mir die schönsten Reisen zustande.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Urlaubsstress (Thema des Monats)