02 Mai

Abnehmen – WARUM will ich das eigentlich? (Thema des Monats)

Wenn auch draußen noch nicht immer merklich, ist es Frühling  und bei einigen Menschen beginnen mit der Sonne und den ersten warmen Tagen die Gedanken an den Sommer und die dann gewünschte Figur wieder verstärkt aufzukommen. Eine mögliche Diskussion über Schönheitsideale und grundsätzliches Ernährungsverhalten lasse ich bewusst außen vor. Meine Ausführungen richten sich vorrangig an Menschen, die die Entscheidung gefällt haben, ihr Körpergewicht verändern zu wollen und damit bisher nicht den gewünschten Erfolg hatten.

Ich möchte mich der Frage widmen, warum es manchen Menschen gelingt, ihr Körpergewicht zu verändern und anderen weniger.

Was beeinflusst eigentlich unsere Ernährung(sweise)? Hier gibt es eine Vielzahl an Faktoren wie z.B.

  • Stress,
  • Emotionen (z.B. Trauer, Frust, Angst, Wut, Alleinsein, Glück, Freude, Spaß, Liebe, Geborgenheit),
  • Erziehung/Prägung, Kindheitserinnerungen, Rituale,
  • Werbung, Medien, Düfte, Verpackungen, Packungsgröße, Hersteller, Preis, Verfügbarkeit,
  • individueller Geschmack/Vorlieben und auch situatives Geschmacksempfinden,
  • Ernährungswissen, Inhaltsstoffe, Herstellung, Anbau, Herkunft, Lebensmittelskandale,
  • Werte-/Weltbild (vegetarisch/vegan, Religion), Selbstbild/Fremdbild, Selbstwert, Achtsamkeit, Kulturkreis,
  • Körperlicher Bedarf: Menge (Energiebedarf, Sättigung), Nährstoffe (schneller Zucker vs. langfristige Kohlenhydrate; Vitamine, Eiweiße, Fett, Kalorien), Jahreszeit / Wetter / Hormone.

Selbst diese (unvollständige) Aufzählung zeigt schon, wie viele unterschiedliche Faktoren die individuelle Ernährung(sweise) beeinflussen. Jedoch ist die Ernährung nur eine Komponente, die sich auf unseren Körper auswirkt. Dem, was wir als Nahrung und Energie aufnehmen, steht unser Energieverbrauch gegenüber. Hier spielen Faktoren wie z.B. Menge an körperlicher/geistiger Arbeit, Umgebungs-/Körpertemperatur, Kondition eine Rolle. Eine Reduzierung des Körpergewichts (Abbau der körpereigenen Fettreserven) funktioniert.

Diese Informationen sind allgemein bekannt und stellen daher zunächst gleiche Ausgangsvoraussetzungen dar. Es mag in manchen Fällen auch genetische Faktoren geben, die eine Gewichtsveränderung begünstigen oder erschweren, aber ich möchte einen anderen -meines Erachtens wichtigen- Aspekt betrachten.

 

Warum funktioniert Abnehmen dann so oft nicht?

Ich denke, dass das Motiv / die Motivation, WARUM jemanden abnehmen WILL, ein wichtiger Faktor ist, der darüber entscheiden kann, ob es gelingt oder nicht.

starke Motive/Motivationen

schwache Motive/Motivationen

Ich will in dem Kleid meiner Mutter heiraten.

Mein Arzt hat mir geraten abzunehmen.

Ich will mit meinem Enkeln spielen können.

Meiner Frau bin ich zu dick.

Ich will wieder mit meiner Frau tanzen/reisen können. Meine Kleidung passt mir nicht mehr.

 

Ein starkes Motiv motiviert, schafft positive Energie, ist DER Antrieb für mich, stärkt mein Durchhaltevermögen, schafft Veränderungspotenzial und gibt mir Kraft. Auch das Setzen realistischer Ziele -meine Erwartungen an mich- ist wichtig. Eine Ernährungs- und Lebensumstellung führt regelmäßig nicht zu Blitzerfolgen. Der Körper reagiert auf Nahrungsumstellung und veränderte Aktivität. Setze ich mir viele kleine realistische Teilziele, kann das motivieren und das Durchhaltevermögen stärken.

Abnehmen funktioniert meist nicht linear, erfordert eine gewisse Anstrengung und Durchhaltevermögen und erfolgt geschlechtsspezifisch unterschiedlich. Das Wissen über unterschiedliche Abnehmerfolge kann Frust ersparen und ein starkes Motiv lässt mich durchhalten.

Bedenken wir auch den Alltag und all die Situationen und Momente, die uns Kraft kosten werden: „Das Leben – der ganz alltägliche Wahnsinn“: Stress, Konflikte, Veränderungen, Ausnahmen (Geburtstage, Feiern, Reisen, u.v.m.) und Gewohnheiten. (Ess)Gewohnheiten und Aktivitäten zu verändern, kostet Energie und kann in der Umwelt auf Widerstand stoßen. Veränderungen erzeugen meist inneren und äußeren Widerstand. Das Dokumentieren und „Feiern“ von Zwischenzielen, kann die Motivation auf- und ausbauen.

In der Arbeit mit Klienten achte ich darauf, dass sich die/der Klient/in bewusst macht, wo überall Gewohnheiten bestehen, die es zu verändern gilt. Gewohnheiten sind schon so lange da, dass sie unbewusst funktionieren. Sie sind uns vertraut, fühlen sich oft gut an und haben sich „bewährt“. Gleiches gilt für unsere „Systeme“ (Partner, Familie, Freunde, Kollegen, …), die auf die gelebte Veränderung (Ernährung, Sport, etc.) reagieren. Hier heißt es, sich bewusst zu machen, wer unterstützt und wer bremst? Veränderungen kosten Kraft. Ein starkes Motiv verleiht Kraft.

Auch das Selbstbild und der Selbstwert kann den Erfolg von Veränderungen beeinflussen. Wer bin ich – wer will ich sein? Was hat mich zu dem/derjenigen gemacht, der/die ich heute bin? Was ändert sich für mich, wenn ich mich verändere? Was gewinne ich? Was verliere ich aber vielleicht auch? Bin ich es mir wert, dass ich mein Ziel erreiche? Manchmal sorgen (unbewusste) innere Konflikte dafür, dass wir uns selbst sabotieren. Würde beispielsweise nur ein Mitglied einer Familie versuchen, abzunehmen, könnte ein innerer Konflikt entstehen. Die Zugehörigkeit und Akzeptanz der eigenen Familie stünde ggf. der Veränderungswillen gegenüber. Hier kann es sinnvoll sein, sich Unterstützung zu suchen, um die Aspekte zu klären. Mit einem starken Motiv gelingen Veränderungen leichter.

Meine Klienten lasse ich sich gern vorstellen, wie sie ihr Ziel bereits erreicht haben. Das kann einen tollen Motivationsschub geben, lässt die innere Motivation nochmal prüfen und ermöglicht eine Betrachtung der verschiedenen Aspekte (Vor-/Nachteile, Veränderungen, Selbstbild, etc.)

 

Um erfolgreich zu sein und zu verändern, brauchst Du ein gutes und starkes Motiv. Es gibt Kraft.

GLAUBE AN DICH.

 

 

Über Feedback, Meinungsaustausch, Ideen und Anregungen würde ich mich sehr freuen!

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

 

 

 

 

(Visited 20 times, 1 visits today)
10 Apr

Die Weisheiten der alten Eule 4 (Therapeutische Geschichte)

Die Weisheiten der alten Eule © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018

Die Weisheiten der alten Eule
(Therapeutische Geschichte)

 

In einer sehr alten Eiche lebte eine auch ziemlich alte Eule. Mit der Zeit konnte sie schlechter hören und sehen, aber die Tiere des Waldes gingen gern zu ihr, wenn sie Sorgen und Probleme hatten. Im Gespräch mit der alten Eule fanden viele Tiere ihre Lösungen und verstanden, was das eigentliche Thema war. Von einigen dieser Begebenheiten will ich berichten.

 

Der Storch Shakir

Als der Frühling wieder eines Tages den Wald zu neuem Leben erweckte, kam auch der Storch Shakir von seinem Winterquartier im Süden zurück. Nach der langen Reise erholte und stärkte er sich zunächst in den Auen, die an den Wald grenzten. In den letzten Jahren hatte er häufiger von der alten Eule und ihrer Weisheit gehört. Nun hatte er so viel Kummer im Herzen, dass er sie aufsuchte, um ihr sein Leid zu klagen. Er fühlte sich vom Leben gestraft, glücklos und tieftraurig.

Nachdem die Eule ihm eine Weile zugehört hatte, sagte sie nur „traurig, traurig, kohohomm heute abend wiehieder, wenn die Sonne uhuntergeht und klage auch den anderen Dein Leiheid.“ Shakir freute sich, dass die Eule ihn verstand. Etwas Trost von den anderen Tieren zu bekommen, würde ihm sicher gut tun. Als die Sonne ihre letzten Strahlen durch den Wald sandte und ihn in ein Farbenspiel hüllte, kam Shakir wieder zur Eiche der alten Eule. Darunter hatten sich einige Tiere versammelt, die wohl die alte Eule eingeladen hatte. Er sah in viele freundliche und glückliche Gesichter. Dieser Anblick lies ihn sofort wieder daran denken, wie schwer sein Leben und wie unglücklich er war.

„Ich hatte nicht viel Glück im Leben.“, begann er zu erzählen, „Als erstes musste ich mich durch die harte Schale eines Eies kämpfen, mit meinen 2 Brüdern musste ich das Nest und das Futter, was meine Eltern brachten, teilen und schon nach wenigen Wochen fliegen lernen. Heute muss ich zweimal im Jahr eine weite Reise antreten und viele Kilometer fliegen. Seit 10 Jahren mache ich das nun schon. Meine Beine sind lang und dünn und obwohl ich ein Vogel bin, kann ich doch nicht zwitschern und tirilieren, sondern nur klappern. Das klingt, als ob man schnell auf einen hohlen Baum schlagen würde.“

Mit gesenktem Haupt fuhr er fort: „Mein Gefieder ist auch nur schwarz und weiss und nicht so schön bunt, wie das anderer Vögel. Wann immer die Menschen mich sehen, zeigen sie auf mich und sprechen miteinander. Ich kann es von da oben zwar nicht hören, aber vermutlich mögen sie mich nicht und machen mich schlecht.“ Er wollte gerade weiter über seinen Kummer reden, als er einmal aufsah und in die Gesichter der anderen Tiere schaute. Viele der kleinen und großen Zuhörer hatten Tränen in den Augen. Shakir war froh, dass die anderen Mitleid mit ihm hatten und erkannt hatten, wie schlecht es ihm ging und dass sein Leben schon sehr hart war.

Plötzlich spürte er ein Pieksen am Bein. Es war das Küken der Schwalbe, das dem Storch an sein Bein pickte und es schaute eher wütend. Als Shakir hinabsah zum Küken, plusterte sich das Küken auf und fuhr ihn an: „Was fällt Dir eigentlich ein, die anderen so traurig zu machen? Du bist so reich beschenkt und siehst es nicht!“ Shakir war zunächst überrschascht und wurde dann sogar etwas wütend: „Was verstehst DU denn schon davon, Du kleines Küken? Womit sollte ich denn schon beschenkt sein?“

Da meldete sich eines der anderen Tiere. „Du beschwerst dich, dass du so weite Wege fliegen musst“, sagte die Taube, „und vergisst, dass du es KANNST. Mit meinem gebrochenen Flügel kann ich nicht mehr fliegen – und würde so gern. Frei durch die Luft fliegen zu können, ist ein großes Geschenk.“ Erst jetzt bemerkte Shakir, dass die Taube verletzt war und wurde verlegen. „Du ‘musstest’ deine Kindheit mit deinen Brüdern teilen? Ich hätte gerne Brüder gehabt, um mit ihnen zu spielen.“, meldete sich das Reh. So erfuhr Shakir, dass andere Tiere ohne Geschwister oder Eltern aufwuchsen, nicht fliegen oder zwitschern konnten oder auch gejagt wurden. Viele Tiere wurden nicht einmal 10 Jahre alt.

„Weisst Duhu, warum die Menschen ahauf Dich schauen und übeher Dich sprechen?“, fragte nun die alte Eule den Storch, “… weil Du für sie das Symbol der Gebuhurt bist. Manche Menschen erzählen ihren Kihindern sogar, duhu würdest die Babys bringen.“ Da mussten Shakir und die alte Eule lachen. „Die Menschen mögen mich?“, fragte Shakir überrascht, „Das hätte ich nicht gedacht.“

Vieles, was ihm selbstverständlich oder sogar belastend vorkam, erschien plötzlich in einem ganz anderen Licht. Shakir bemerkte, dass es vieles in seinem Leben gab, wofür er nun dankbar war. Er hatte noch ein halbes Leben vor sich. Die Menschen mochten ihn.

Es war ein warmes Gefühl, das sich in ihm ausbreitete und er war erfüllt von Dankbarkeit und Lebensfreude. Er klapperte voller Stolz und Freude und bedankte sich bei den Tieren des Waldes und der alten Eule, die ihm ein neues Lebensgefühl und ein Leben voll Dankbarkeit geschenkt hatten.

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

#SinnSationsGeschichten #PraxisDerZuhörer #WeisheitenDerEule #Storch #Shakir #Dankbarkeit #Achtsamkeit #TherapeutischeGeschichten

 

 

 

 

 

(Visited 82 times, 1 visits today)
26 Mrz

Die Weisheiten der alten Eule 3 (Therapeutische Geschichte)

Die Weisheiten der alten Eule © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018

Die Weisheiten der alten Eule
(Therapeutische Geschichte)

 

In einer sehr alten Eiche lebte eine auch ziemlich alte Eule. Mit der Zeit konnte sie schlechter hören und sehen, aber die Tiere des Waldes gingen gern zu ihr, wenn sie Sorgen und Probleme hatten. Im Gespräch mit der alten Eule fanden viele Tiere ihre Lösungen und verstanden, was das eigentliche Thema war. Von einigen dieser Begebenheiten will ich berichten.

 

Der Kater Elias

An einem Sonntagmorgen im Herbst, die Sonne wollte sich nicht zeigen und der Himmel war grau, kam der Kater Elias zur weisen Eule. Er wusste nicht mehr weiter. „Meine Frau Dori ist in letzter Zeit immer kratzbürstiger geworden und ist oft krank. Früher hatte ich zumindest am Wochenende frei und konnte mit den anderen Katern um die Häuser ziehen. Jetzt muss ich abends auch noch den Haushalt machen, da sie das oft nicht schafft oder sie pflegen, wenn sie krank ist. Zumindest ist sie dann nicht mehr so schnippisch zu mir.“, jammerte Elias.

Die Eule hörte ihm eine ganze Weile zu und fragte dann: „Wie hast du sie kennengelernt?“ Kater Elias war verwundert: „Kennengelernt? Das ist doch schon so lange her. Was hat das denn damit zu tun? Naja … wir waren schon in der Schule gern in der Pause…“ Plötzlich begannen seine Augen zu leuchten und er fuhr fort: “Sie hatte die schönsten Augen und ich war stolz, dass sie mit mir zum Abschlussball ging. Der Weg am Fluss … wir sind ihn so oft zusammen gegangen. Da bekam ich meinen ersten Kuss von ihr.“ Dann senkte sich sein Kopf, „Das haben wir schon eine Weile nicht mehr gemacht. Sie zieht sich immer mehr zurück. Vielleicht ist sie ja schwerkrank?“ Elias erschrak.

„Das könnte sein“, sagte die Eule, „aber vielleicht ist es noch nicht zu spät. Du wirst ihr ab sofort, jeden Abend ihr Lieblingsessen kochen, bringst ihr Blumen mit und holst frische, wenn sie verblüht sind – drei Wochen lang. Sobald es ihr besser geht, gehst du jeden Tag mit ihr diesen Weg am Fluss entlang und schaust ihr dort mindestens 3 Minuten in die Augen.“ Dann schaute sie ihn mahnend an und ergänzte: „Und du darfst ihr von all dem nichts verraten – egal wie sehr sie fragt. Du wirst lächeln und ihr sagen, dass du es gerne für sie tust und es möchtest.“ Als Letztes gab ihm die Eule einen hohlen Kürbis und sagte ihm , er solle jeden Abend einen Taler hineinlegen.

Elias ging nach Hause. Kurz bevor er die Tür öffnete und schon damit rechnete, dass seine Frau mit ihm schimpfen würde, wo er wieder gewesen wäre, versuchte er zu lächeln. Es war eine Grimasse. Dann erinnerte er sich an seinen ersten Kuss und lächelte. Er ging hinein und lächelte. Dori sah ihn und wollte sich gerade beschweren, wie er sie so krank allein lassen konnte … und sah dieses Lächeln. Dieses Lächeln hatte er schon lange nicht mehr gezeigt. Sie verstummte. „Bleib ruhig liegen und ruhe Dich aus. Ich bringe Dir Dein Essen. Du magst doch noch Milchreis mit Honig?“ Dori war überrascht: „Ähm ja, … ja ich mag das sehr gerne.“ Sie überlegte, wann er ihr das zuletzt gekocht hatte und war gerührt.

Elias kümmerte sich nun jeden Tag um sie und sie lachten auch wieder miteinander. Dori ging es schnell wieder etwas besser. Sie bedankte sich bei ihm und schien, wieder mehr zufrieden zu sein. Aber irgendwie fiel es ihr schwer, das Bett zu verlassen. „Heute gehen wir ein paar Schritte spazieren.“, sagte Elias zu ihr. „Ich weiss nicht recht“, zögerte Dori. „Wir machen langsam und schauen, wie es klappt“, beruhigte sie Elias. So gingen sie vor das Haus und Schritt für Schritt weiter. Dori genoss es sichtlich, mit ihrem Elias zu gehen. Als sie an dem Weg am Fluss ankamen, pochte Doris Herz. Sie erinnerten sich beide an ihre unzähligen Spaziergänge. Plötzlich nahm Dori Elias in ihren Arm und küsste ihn. Elias brachte weiterhin auf dem Heimweg Blumen mit, obwohl die drei Wochen schon längst abgelaufen waren und kochte am Wochenende Milchreis mit Honig.

Als ein Jahr vergangen war, klopfte es an der alten Eiche der Eule. Plötzlich erschien ein kleiner Katzenkopf vor der Baumhöhle und maunzte die Eule an. „Wer bist du denn?“, fragte die Eule, da erschienen noch zwei weitere neugierige kleine Katzenköpfchen. „Entschuldigung, Frau Eule“, sagte Elias rasch, „sie sind noch recht neugierig und stürmisch. Wir wollten uns sehr herzlich bedanken. Dori ist wieder gesund und … naja, den Rest könnt ihr euch denken.“ Dann grinste er: „Das ‘Kürbis-Geld’ konnten wir gut gebrauchen.“

An diesem Abend schlief die weise Eule mit einem warmen Gefühl im Herzen und einem Lächeln im Gesicht ein.

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

#SinnSationsGeschichten #Mobbing #PraxisDerZuhörer #WeisheitenDerEule #Kater #Elias #Liebe #Beziehung #Alltag #Achtsamkeit #TherapeutischeGeschichten

 

 

 

 

 

(Visited 116 times, 1 visits today)
20 Mrz

Die Weisheiten der alten Eule 2 (Therapeutische Geschichte)

Die Weisheiten der alten Eule © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018

Die Weisheiten der alten Eule
(Therapeutische Geschichte)

 

In einer sehr alten Eiche lebte eine auch ziemlich alte Eule. Mit der Zeit konnte sie schlechter hören und sehen, aber die Tiere des Waldes gingen gern zu ihr, wenn sie Sorgen und Probleme hatten. Im Gespräch mit der alten Eule fanden viele Tiere ihre Lösungen und verstanden, was das eigentliche Thema war. Von einigen dieser Begebenheiten will ich berichten.

 

Die Schildkröte Lucinda

Vor vielen Jahren, als die Eule noch jünger war, kam die Schildkröte Lucinda zur alten Eiche und klagte ihr Leid. Sie berichtete der Eule, dass sie oft kränklich war und sich schlapp fühlte. Sie kam fast immer zu spät zur Schule, zu Treffen mit Freunden oder Geburtstagen und Feiern. „Soho so“, sagte die Eule zu Lucinda, „uhund was passiert dahann?“ Lucinda schaute die weise Eule fragend an, „Was soll dann schon sein? Dann muss mir immer einer helfen und mich unterstützen.“

Die Eule schaute sie an und fragte „Und sohonst? Was machst du sohonst?“ Lucinda antwortete: „Sonst … kann ich gut für mich alleine sorgen – alleine mein Essen zubereiten und meine Dinge alleine regeln.“ Die Eule fragte: „Wahas machst duhu denn gerne so, wenn duhu alleine bist?“ „Dann“, sagte Lucinda, „spiele ich für mich auf meiner Flöte.“

Ihr müsst wissen, die Weisheit der Eule lag nicht allein in ihrem Wissen, sondern vielmehr darin, dass sie zuhörte und mitfühlte. Daher lächelte sie die Schildkröte Lucinda an und sagte: „In den nächsten drei Mohonaten gehst duhu jeden Sonntag auf die Wiese mitten auf dem Dorfplatz und spielst auf Deiner Flöhöte.“ Lucinda schaute die Eule verwundert an: „Und wie soll mir das helfen?“ Aber sie versprach, es zu tun.

Das Herz der Schildkröte schlug schneller und sie war ziemlich aufgeregt, als sie am nächsten Sonntag mit ihrer Flöte zur kleinen Wiese auf dem Dorfplatz ging. Sie setzte sich und sah, dass die Eule dort schon wartete. Auch ein paar andere Tiere saßen dort. Lucinda machte es sich bequem und fing an, zu spielen. Angelockt vom Klang des Flötenspiels kamen immer mehr Tiere und lauschten ihrer Musik. Sie applaudierten Lucinda und die kleine Schildkröte strahlte vor Glück. Von da an spielte Lucinda regelmäßig sonntags.

Es sprach sich schnell herum, wie schön sie spielen konnte und immer wieder luden Tiere Lucinda ein, um auf Festen, Geburtstagen oder an Feiertagen zu spielen. Lucinda war nun stets pünktlich und fühlte sich gesünder und kräftiger als je zuvor.

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

 

 

 

 

 

 

(Visited 116 times, 1 visits today)