You are currently viewing Alisa und das Geheimnis der verzauberten Schokolade

Alisa und das Geheimnis der verzauberten Schokolade

 

 

 

Alisa und das Geheimnis der  verzauberten Schokolade

(Weihnachtsgeschichte 2023)
-gewidmet einem Wunderbaren Menschen-

 

Alisa ist 2 Jahre alt und zeigt allen, denen sie so begegnet -auch ungefragt- mit den Fingern ihrer Hand, wie alt sie nun schon ist. Meistens passt die Anzahl der Finger sogar. Sie liebt es, ihre Umgebung zu beobachten, besonders die Menschen. Momentan gibt es so Vieles zu sehen: die Bäume werden bunt, die Weintrauben im Garten von Oma und Opa leuchten blau-violett und ihre Lieblingsäpfel hängen reif an dem alten Apfelbaum.

Diesen Baum liebt sie besonders. Zum einen wegen der leckeren Äpfel und zum anderen hat Opa eine Schaukel mit rotem Sitz für sie an einem dicken, quer gewachsenen Ast angebracht. Wenn sie in Omas und Opas Garten kommt, darf sie darauf schaukeln. Aber langsam wird es draußen zu kühl, um noch ausgiebig schaukeln zu können.

Mama und Papa, Oma und Opa Gaaten und Oma und Opa Luna sprachen mit ihr in der letzten Zeit immer mal wieder über den Weihnachtsmann. Nun mögt Ihr Euch fragen, warum die Großeltern so eigenartige Namen haben. „Oma und Opa Gaaten“ heißen natürlich nicht „Gaaten“. Aber für Alisa heißen sie so, weil Alisa sie meist in ihrem Garten besucht hat. Da sie noch sehr klein ist und die beiden Omas und Opas irgendwie unterscheiden wollte, nennt sie die einen „Gaaten“, weil ihr das „R“ noch schwerfällt. „Oma und Opa Luna“ verdanken ihren Namen einer kleinen Malteserhündin namens Luna, die so schön klein und flauschig ist. Die beiden wohnen in einem Haus mit einem kleinen Garten dahinter und Alisa und Luna spielen miteinander, wenn Alisa dort zu Besuch ist. Von beiden Omas und Opas bekommt Alisa ab und zu ein bisschen Schokolade. Und sie liebt Schokolade. Wenn es nach Alisa ginge, könnte es zum Frühstück, Mittag und Abendessen immer etwas Schokolade dazu geben.

Alisa sitzt gern auf dem Sofa und beobachtet die Welt um sie herum. Da gibt es einiges zu sehen. Auch andere in ihrer Familie scheinen Schokolade zu lieben. Aber die anderen scheinen ganz besondere Schokolade zu haben. Vielleicht ist es verzauberte Schokolade? In den Märchen, die ihr Oma Gaaten gern vorliest, wenn sie mittags einschlafen soll, gibt es ja auch verzauberte Prinzen und Frösche und vieles mehr.

Ihre große Schwester spielt gerade mit ihrer Schokoladentafel. Alisa würde die Schokolade ja lieber naschen, aber ihre große Schwester schaut nur die ganze Zeit auf ihre Schokoladen­tafel und drückt mit ihren Fingern darauf herum. Dann gibt es lustige Geräusche. Manchmal freut sich ihre Schwester darüber und manchmal ärgert sie sich. Alisa will auch mal lustige Geräusche machen, aber das darf sie nicht.

Mama spricht oft und lange mit ihrer Schokolade. Dabei würde Alisa dann lieber mit ihr spielen. Doch sie soll dann warten. Manchmal lacht Mama, wenn sie mit der Schokolade spricht und manchmal ist sie wohl auch ärgerlich auf die Schokolade. Diese verzauberte Schokolade weiß zum Beispiel, wann Papa nach Hause kommt oder wann eine der Omas mit Opa zu Besuch kommen. Mama liebt die Schokolade auch, sie küsst sie manchmal sogar. Aber die Ohren ihrer Schokolade hören an manchen Tagen sehr gut, dann flüstert und kichert Mama nur. An anderen Tagen spricht sie sehr laut mit der Schokolade. Mit Mamas Schokolade darf Alisa manchmal spielen. Die macht dann Musik. Aber schmecken tut diese verzauberte Schokolade nicht. Das hat Alisa schon probiert. Heute darf sie aber auch mit Mamas Schokolade nicht spielen. Mama muss noch einiges vorbereiten und hat keine Zeit für Alisa.

Alisa geht zu Papa. Auch Papa hat eine Zauberschokolade. Er hat sie eigentlich immer bei sich und wird nervös, wenn er sie mal irgendwo liegen lässt. Er mag seine Schokolade nicht. Mit Papas Zauberschokolade darf Alisa trotzdem nicht spielen. Wenn seine Schokolade lustige Geräusche macht, ist Papa meist ärgerlich. Dann geht er mit seiner Schokolade in einen anderen Raum und Alisa darf ihn nicht stören. Onkel Erik, Papas Bruder, mag Schokolade wohl noch mehr als Alisa. Er hat ständig eine neue, sagt Papa. Zum Spielen hat auch Papa keine Zeit.

Heute fährt Alisa mit Mama und Papa zum Weihnachtsmann. Papas Zauberschokolade kennt den Weg dorthin. Sie erzählt ihm die ganze Zeit, wo er hinfahren soll. Sie kommen in einen großen Raum. Überall gibt es viele Geräusche, bunte Lichter, verschiedene Gerüche und noch viel mehr Menschen. Mama und Papa mit Alisa auf dem Arm gehen auf einen Mann mit rotem Mantel und einem langen weißen Bart zu. Mama erklärt Alisa, dass das der Weih­nachts­mann ist und wunderbare Geschenke für sie hat. Alisa wird auf seinen Schoß gesetzt und soll zu Papas Schokolade schauen. Papa versteckt sich hinter seiner Schokolade und erzählt etwas von Vögelchen. Alisa ist enttäuscht – sie kann gar keine Vögelchen sehen.

Auch der Weihnachtsmann hat eine Zauberschokolade. Sie ist in einer Brusttasche seines roten Mantels und nur von der Seite zu sehen, wenn der Mantel ein bisschen verrutschte. Eine eigene Zauberschokolade zu haben, findet Alisa eine wundervolle Idee. Und der Weihnachtsmann wollte ihr ja etwas schenken. Also greift sie nach dem Telefon und schiebt es in ihre Jacke. Papa nimmt Alisa wieder auf seinen Arm und sie fahren wieder nach Hause. Alisa steckt die verzauberte Weihnachts­mann-Schokolade in ihren kleinen Puppenrucksack. Keiner hat etwas bemerkt.

Nun soll Alisa schlafen gehen. Plötzlich macht ihre „geschenkte“ Schokolade vom Weih­nachts­mann lustige Geräusche wie die von ihrer großen Schwester. Also drückt sie genauso munter auf die Schokolade ein. Da beginnt die Schokolade mit ihr zu sprechen.
„Hallo?“ – Alisa antwortet der Zauberschokolade: „Hallo-Hallo“ und freut sich.

„Weihnachtsmann?“, fragte Alisa und die Zauberschokolade antwortet: „Ähm, ja, hier ist der Weihnachtsmann“. Nun erzählt Alisa ihrer Schokolade, dass sie sich freut, endlich eine eigene Zauberschokolade zu haben. Alle anderen hatten ja auch eine und deshalb keine Zeit für Alisa. Dann spielte sie mit ihrer Zauberschokolade und machte die Dinge, die sonst Mama, Papa oder ihre Schwester mit der verzauberten Schokolade machten.

„Was wünschst Du Dir denn zu Weihnachten?“, fragt die verzauberte Schokolade.
„Jemand zum Spielen“, antwortet Alisa, „der mit mir laufen und Einkaufen spielen kann oder Vater, Mutter, Kind mit meiner Püppi.“
„Dann gib mich mal an Deine Mama“, bittet die Schokolade, „Ich schaue mal, was ich da tun kann.“

Alisa steht auf und bringt die Schokolade zur Mama. Mama schaut erst verärgert auf Alisa und dann sehr erstaunt auf die Zauberschokolade. „Wo hast Du das her?“, fragt Mama. Dann spricht sie lange mit der Schokolade und wechselt zwischen Kichern und Entschuldigen. Dann nimmt sie Alisa in den Arm und spielt mit ihr. „Es tut mir leid, dass ich in letzter Zeit weniger Zeit für dich hatte. Ich habe da aber eine Überraschung für dich“, sagt Mama. Dann schläft Alisa doch noch ein bisschen.

Am nächsten Tag klingelt es an der Tür und Mama strahlt Alisa an. „Komm mal zur Tür, Alisa“, sagt Mama. Vor der Tür steht ein junger Mann und ein kleiner Junge, der auch etwa 2 Jahre alt ist. „Das ist mein Sohn.“, sagt der junge Mann, „Er heißt Niklas.“ Niklas und Alisa grinsen sich an und laufen ohne ein Wort in Alisas Zimmer und spielen miteinander. Irgendwie kommt der junge Mann Alisa bekannt vor, doch sie weiß nicht woher.

Ein paar Tage später kommt der Weihnachtsmann zu Alisa und ihrer Familie – wohl über Nacht, denn Alisa hat ihn nicht gesehen. Jedenfalls hat er Alisa Schokolade mitgebracht – richtige Schokolade. Die ist lecker und Alisa noch viel lieber als die verzauberte. Die verzauberte Schokolade hatte ihr Versprechen gehalten. Niklas und Alisa spielen seitdem regelmäßig miteinander.

 

Hier die Hörversion :

 

 

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein frohes, friedvolles und gesundes Weihnachtsfest sowie einen guten Start in ein friedvolles und gesundes Jahr 2024.

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2023)

 

 

 

 

(Ansichten 91, 1 Ansichten heute)

Schreibe einen Kommentar