05 Mrz

Die Geschichte von Zwei-Fell

 

Die Geschichte von Zwei-Fell

In einem tiefen Wald -fern von hier- lebte unter den Tieren des Waldes eines, das irgendwie anders war. Viele der Waldtiere nannten es „Fellchen“ oder „Zwei-Fell“, weil es ein zweites Fell übergezogen hatte. Dadurch wusste auch niemand so genau, welche Art Tier sich eigentlich darunter verbarg. Einige der älteren Tiere erinnerten sich, dass Fellchen -als es noch ganz klein war- oft verletzt wurde und sich dann in sein zweites Fell einpackte. So fühlte es sich geschützter. Aber das Fell wog auch schwer, so dass Fellchens Bewegungen langsamer wurden und man ihm ansah, dass die Last des zweiten Fells auf ihm drückte.

Auch wenn das Zwei-Fell eine Last war, trug Fellchen es tagein tagaus mit sich herum und fühlte sich so sicherer. Es war so gewohnt daran, es mit sich zu tragen, dass es ihm kaum noch auffiel. Schon oft hatten die anderen Waldtiere versucht, Fellchen zu überzeugen, das schwere zweite Fell abzulegen, aber die Angst, erneut verletzt zu werden, war bislang stets zu groß gewesen. Nur gelegentlich, wenn es zu dem kleinen Teich ging und dort badete, legte es für einen Moment sein Zwei-Fell ab. Auf einem seiner Wege zurück war Fellchen Vita -einer Häsin aus dem Wald- begegnet und hatte sie ins Herz geschlossen.

Eines Tages badete Fellchen im Teich und betrachtete anschließend seine Narben, da bemerkte es den Rauch, der von der Lichtung herüber wehte. So wie der Wind stand, würde er das Feuer auf den Wald zu treiben. Fellchen selbst war hier sicher, doch ein Gedanke schoss ihm plötzlich durch den Kopf: „Was würde aus Vita werden, wenn sie und die anderen nicht gewarnt werden.“ Nur gemeinsam könnten sie das Feuer bekämpfen.

Nun hieß es so schnell wie möglich in den Wald und die anderen Tiere warnen. Es blieb keine Zeit, das Zwei-Fell überzulegen. Außerdem würde die Last verlangsamen und damit wichtige Zeit kosten. Also nahm Fellchen allen Mut zusammen und lief los – so schnell und kraftvoll, wie noch nie in seinem Leben. Es war klar, dass der Wald und die Tiere gerettet werden müssen – vor allem natürlich Vita. Und plötzlich war da so viel Kraft und Leichtigkeit, denn ohne das Zwei-Fell ging es viel besser.

Schon von Weitem rief Fellchen in den Wald hinein „Feuer, Feuer“ und die Waldtiere versammelten sich und löschten gemeinsam das Feuer. Als alle aufatmeten, schauten sie Fellchen an, doch niemand erkannte es. „Wir danken Dir herzlich für Deine Warnung. Ohne Dich hätten wir das Feuer wohl nicht rechtzeitig bemerkt und es löschen können.“, sagte die alte Eule, „Doch wer bist Du?“

Nur Vita schaute in seine Augen und erkannte es: „Das ist doch Fellchen, mein Fellchen.“ Viele waren unsicher: „Das soll Fellchen sein, das Zwei-Fell? So schnell und kraftvoll?“ Doch Vita war sich sicher: „Aber natürlich, ich sehe es an den Augen. Die Kraft war schon immer da und nur durch das zweite Fell verdeckt.“ Alle Tiere schauten und waren erstaunt, denn vor ihnen stand ein kräftiger Hase.

Von da an wurde dieser Hase von allen nur noch Leonhard genannt. Und ein Jahr später erzählte Vita ihren Kindern die Geschichte ihres Vaters.

 

Hier gibt es die Hörversion:

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2021)

 

(Ansichten 39, 1 Ansichten heute)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, Inhaber: Steffen Zöhl (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, Inhaber: Steffen Zöhl (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: