02 Mai

Abnehmen – WARUM will ich das eigentlich? (Thema des Monats)

Wenn auch draußen noch nicht immer merklich, ist es Frühling  und bei einigen Menschen beginnen mit der Sonne und den ersten warmen Tagen die Gedanken an den Sommer und die dann gewünschte Figur wieder verstärkt aufzukommen. Eine mögliche Diskussion über Schönheitsideale und grundsätzliches Ernährungsverhalten lasse ich bewusst außen vor. Meine Ausführungen richten sich vorrangig an Menschen, die die Entscheidung gefällt haben, ihr Körpergewicht verändern zu wollen und damit bisher nicht den gewünschten Erfolg hatten.

Ich möchte mich der Frage widmen, warum es manchen Menschen gelingt, ihr Körpergewicht zu verändern und anderen weniger.

Was beeinflusst eigentlich unsere Ernährung(sweise)? Hier gibt es eine Vielzahl an Faktoren wie z.B.

  • Stress,
  • Emotionen (z.B. Trauer, Frust, Angst, Wut, Alleinsein, Glück, Freude, Spaß, Liebe, Geborgenheit),
  • Erziehung/Prägung, Kindheitserinnerungen, Rituale,
  • Werbung, Medien, Düfte, Verpackungen, Packungsgröße, Hersteller, Preis, Verfügbarkeit,
  • individueller Geschmack/Vorlieben und auch situatives Geschmacksempfinden,
  • Ernährungswissen, Inhaltsstoffe, Herstellung, Anbau, Herkunft, Lebensmittelskandale,
  • Werte-/Weltbild (vegetarisch/vegan, Religion), Selbstbild/Fremdbild, Selbstwert, Achtsamkeit, Kulturkreis,
  • Körperlicher Bedarf: Menge (Energiebedarf, Sättigung), Nährstoffe (schneller Zucker vs. langfristige Kohlenhydrate; Vitamine, Eiweiße, Fett, Kalorien), Jahreszeit / Wetter / Hormone.

Selbst diese (unvollständige) Aufzählung zeigt schon, wie viele unterschiedliche Faktoren die individuelle Ernährung(sweise) beeinflussen. Jedoch ist die Ernährung nur eine Komponente, die sich auf unseren Körper auswirkt. Dem, was wir als Nahrung und Energie aufnehmen, steht unser Energieverbrauch gegenüber. Hier spielen Faktoren wie z.B. Menge an körperlicher/geistiger Arbeit, Umgebungs-/Körpertemperatur, Kondition eine Rolle. Eine Reduzierung des Körpergewichts (Abbau der körpereigenen Fettreserven) funktioniert.

Diese Informationen sind allgemein bekannt und stellen daher zunächst gleiche Ausgangsvoraussetzungen dar. Es mag in manchen Fällen auch genetische Faktoren geben, die eine Gewichtsveränderung begünstigen oder erschweren, aber ich möchte einen anderen -meines Erachtens wichtigen- Aspekt betrachten.

 

Warum funktioniert Abnehmen dann so oft nicht?

Ich denke, dass das Motiv / die Motivation, WARUM jemanden abnehmen WILL, ein wichtiger Faktor ist, der darüber entscheiden kann, ob es gelingt oder nicht.

starke Motive/Motivationen

schwache Motive/Motivationen

Ich will in dem Kleid meiner Mutter heiraten.

Mein Arzt hat mir geraten abzunehmen.

Ich will mit meinem Enkeln spielen können.

Meiner Frau bin ich zu dick.

Ich will wieder mit meiner Frau tanzen/reisen können. Meine Kleidung passt mir nicht mehr.

 

Ein starkes Motiv motiviert, schafft positive Energie, ist DER Antrieb für mich, stärkt mein Durchhaltevermögen, schafft Veränderungspotenzial und gibt mir Kraft. Auch das Setzen realistischer Ziele -meine Erwartungen an mich- ist wichtig. Eine Ernährungs- und Lebensumstellung führt regelmäßig nicht zu Blitzerfolgen. Der Körper reagiert auf Nahrungsumstellung und veränderte Aktivität. Setze ich mir viele kleine realistische Teilziele, kann das motivieren und das Durchhaltevermögen stärken.

Abnehmen funktioniert meist nicht linear, erfordert eine gewisse Anstrengung und Durchhaltevermögen und erfolgt geschlechtsspezifisch unterschiedlich. Das Wissen über unterschiedliche Abnehmerfolge kann Frust ersparen und ein starkes Motiv lässt mich durchhalten.

Bedenken wir auch den Alltag und all die Situationen und Momente, die uns Kraft kosten werden: „Das Leben – der ganz alltägliche Wahnsinn“: Stress, Konflikte, Veränderungen, Ausnahmen (Geburtstage, Feiern, Reisen, u.v.m.) und Gewohnheiten. (Ess)Gewohnheiten und Aktivitäten zu verändern, kostet Energie und kann in der Umwelt auf Widerstand stoßen. Veränderungen erzeugen meist inneren und äußeren Widerstand. Das Dokumentieren und „Feiern“ von Zwischenzielen, kann die Motivation auf- und ausbauen.

In der Arbeit mit Klienten achte ich darauf, dass sich die/der Klient/in bewusst macht, wo überall Gewohnheiten bestehen, die es zu verändern gilt. Gewohnheiten sind schon so lange da, dass sie unbewusst funktionieren. Sie sind uns vertraut, fühlen sich oft gut an und haben sich „bewährt“. Gleiches gilt für unsere „Systeme“ (Partner, Familie, Freunde, Kollegen, …), die auf die gelebte Veränderung (Ernährung, Sport, etc.) reagieren. Hier heißt es, sich bewusst zu machen, wer unterstützt und wer bremst? Veränderungen kosten Kraft. Ein starkes Motiv verleiht Kraft.

Auch das Selbstbild und der Selbstwert kann den Erfolg von Veränderungen beeinflussen. Wer bin ich – wer will ich sein? Was hat mich zu dem/derjenigen gemacht, der/die ich heute bin? Was ändert sich für mich, wenn ich mich verändere? Was gewinne ich? Was verliere ich aber vielleicht auch? Bin ich es mir wert, dass ich mein Ziel erreiche? Manchmal sorgen (unbewusste) innere Konflikte dafür, dass wir uns selbst sabotieren. Würde beispielsweise nur ein Mitglied einer Familie versuchen, abzunehmen, könnte ein innerer Konflikt entstehen. Die Zugehörigkeit und Akzeptanz der eigenen Familie stünde ggf. der Veränderungswillen gegenüber. Hier kann es sinnvoll sein, sich Unterstützung zu suchen, um die Aspekte zu klären. Mit einem starken Motiv gelingen Veränderungen leichter.

Meine Klienten lasse ich sich gern vorstellen, wie sie ihr Ziel bereits erreicht haben. Das kann einen tollen Motivationsschub geben, lässt die innere Motivation nochmal prüfen und ermöglicht eine Betrachtung der verschiedenen Aspekte (Vor-/Nachteile, Veränderungen, Selbstbild, etc.)

 

Um erfolgreich zu sein und zu verändern, brauchst Du ein gutes und starkes Motiv. Es gibt Kraft.

GLAUBE AN DICH.

 

 

Über Feedback, Meinungsaustausch, Ideen und Anregungen würde ich mich sehr freuen!

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

 

 

 

 

(Visited 18 times, 2 visits today)