30 Mai

Urlaubsstress (Thema des Monats)

 

Stress mit dem Urlaub (Thema des Monats)

 

Eigentlich sollte Urlaub doch der Erholung von Stress und Alltag dienen …

Die Sommerferien nahen und damit beginnt für viele Menschen … der Stress. Wenn dieser nicht bereits Ende des vergangenen Jahr mit den Fragen: „Wann? Wo? Wie lange? und ggf. auch Mit wem? mache ich Urlaub“ begonnen hat, so startet der Stress für viele in den Tagen vor dem Urlaub, wenn es um Vorbereitungen, Kofferpacken oder „die letzten Arbeiten vor dem Urlaub“ geht.

Plötzlich tauchen viele kleine ungeplante und mehr oder weniger unvorhersehbare Dinge auf – wie Zahnschmerzen, ein abgelaufener Reisepass, eine verschwundene Reisetasche oder ähnliches. Und da diese Zeit ja besonders schön sein soll, wird sich auch Vieles im Urlaub vorgenommen: Ausflüge, Aktivitäten mit oder ohne Kinder oder, wenn man zuhause bleibt, all die Dinge, „die man schon immer machen wollte“. All diese Vorbereitungen, Pläne und Vorhaben stapeln sich auf und werden für viele – als riesiger Block- stressig. Dieser Stress schlägt gerne Mal in Streitigkeiten, Diskussionen und Wortgefechte um. Die Zeit kurz vor dem Urlaub stellt manchmal sogar Beziehungen auf die Probe.

 

Wie vermeide ich Urlaubsstress?

Das Wichtigste ist in meinen Augen, daran zu denken, wozu man den Urlaub macht. Es geht um Erholung, gemeinsame Zeit, Erlebnisse jenseits des Alltags, Neues und Eindrücke – Glücksmomente.

Manchmal kann etwas Planung im Vorfeld entspannend sein. Ich kann zwar nicht alles planen oder vorhersehen, aber ich kann zumindest einige Dinge mittelfristig angehen.

 

Grundsätzliches

  • Was will ich im Urlaub? (z.B. Erholung, Aktivität, Städtetour, Fotos, etc.)
  • Was ist mir dabei (wirklich) wichtig? (z.B. Wetter, Essen, Aktivitäten vs. Ruhe)
  • Kann/muss ich das, was mir wichtig ist, planen/vorbereiten/reservieren?
  • Um wirklich loslassen zu können: Wer kümmert sich um Wohnung, Post oder Blumen?

 

Bei (Auslands)Reisen

  • Urlaubszeit – Ferien, Geburtstage, Jubiläen oder Feiertage bedenken
  • Jahreszeiten (z.B. Nordlichter, Kirschblüte, Regenzeit, Erntezeiten)
  • Sind Reisepass/Personalausweis noch (ausreichend lange) gültig? Brauche ich ein Visum?
  • Besonderheiten (Kultur, Zoll/Einfuhrverbote, Einreise, Devisen, etc.)
  • Liste zum Koffer packen für die ‘wichtigen’ Dinge (Ladekabel, Sonnencreme, Reiseapotheke)
  • Was darf ins Handgepäck?
  • Welche Medikamente brauche ich?
  • Wie gestalte ich die An-/Abreisezeit möglichst angenehm (besonders mit Kindern)?

 

Wenn ich einige (planbare) Dinge mittelfristig erledige, kommen sie nicht geballt kurz vor dem Urlaub und ich kann (voraussichtlich) zeitliche Engpässe vermeiden. Damit bin ich in der Vor-Urlaubs-Phase flexibler.

 

Wenn einer eine Reise tut …

Eine Reise ist für viele Menschen eine Ausnahmesituation – ungewohnt und (an)spannend. Das Ungewohnte gepaart mit vielen Regeln, Menschen und ggf. anderen Sprachen erzeugt häufig Unsicherheit. Diese angespannte Unsicherheit entlädt sich gerne in kleinen oder größeren Gereiztheiten, Verbalattacken oder Streitigkeiten.

Je mehr Wert ich auf Nebensächlichkeiten (Sitzplatz, Pünktlichkeit, Wartezeiten) lege, desto weniger habe ich das im Blick, was mir doch eigentlich wichtig war – ein schöner Urlaub. Ich wollte doch diesen Urlaub erleben, die Reise unternehmen oder vielleicht die Zeit mit bestimmten Menschen verbringen.

Tief durchatmen, mich besinnen, wozu ich Urlaub machen wollte und lächeln …

 

„Das machen wir mal im Urlaub“

Manche Paare heben sich „besondere Sachen“ für den Urlaub auf. Ganz gleich, ob es ein besonderes Essen, ein Hobby oder Zweisamkeit ist, kann die Erwartung, dass „das Besondere“ dann auch ganz besonders werden muss, Druck aufbauen. Die Erwartung an das Perfekte lässt dann kleine Fehler zum Drama werden.

Oft sind die schönsten Momente die ungeplanten, spontanen Situationen, bei denen man außerhalb des Gewohnten tut, worauf man gerade Lust hat und vielleicht einmal die Grenzen des Alltags überschreitet.

Die Balance zwischen gemeinsamer Zeit und Zeit für sich und des Raums für die Interessen aller Beteiligten sorgt vermutlich für das entspannteste Klima. Wer offen ist für Neues, Inspiration und für das Entdecken von Schönen, wird viele Glücksmomente und wundervolle Erinnerungen sammeln können.

 

Und dann war die ganze Erholung gleich wieder fort …

Ich persönlich mag es, wenn ich nach einer Reise noch ein paar Tage Urlaub habe, um wieder anzukommen und die ganzen Eindrücke zu verarbeiten. Das ist mir besonders nach Reisen wichtig, bei denen ich eine Zeit allein oder mit wenigen Menschen verbracht habe, damit mich die Menschenmasse der Großstadt nicht gleich erschlägt.

 

Wer also einen schönen Urlaub erleben möchte, sollte vielleicht

  • wissen, was „schön“ für sie/ihn dabei bedeutet
  • stets im Auge behalten, dass es um das Erleben geht
  • den Alltag loslassen
  • offen sein, um Glücksmomente zu schaffen und zu genießen

 

In diesem Sinne wünsche ich allen eine schöne und erholsame Urlaubszeit und freue mich auf Feedback und Austausch.

 

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

 

 

 

 

(Ansichten 39, 1 Ansichten heute)
09 Mai

Vortrag zu Psychosomatischen Rückenschmerzen in der Humboldt-Universität zu Berlin

Vortrag Rückenschmerzen in der Humboldt-Universität zu Berlin

Vortrag Rückenschmerzen in der Humboldt-Universität zu BerlinWer hätte gedacht, dass ich mal in der Humboldt-Universität zu Berlin Vorträge halten würde oder einen Workshop gebe? Ich freue mich sehr, dass ich am 27.4.18 erstmalig meinen Vortrag Psychosomatische Ursachen von Rückenschmerzen (Wechselwirkungen zwischen Körper und Psyche) halten durfte.

Rückenschmerzen sind eine der Hauptursachen für krankheitsbedingte Fehltage in Deutschland. Immer mehr Unternehmen und Institutionen nehmen dies zum Anlass, im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Aufklärung, Vorsorge und Unterstützung zu betreiben.

 

In meinem Vortrag ging es hauptsächlich um

  • Wechselwirkungen zwischen Körper und Geist/Gefühlen
  • Definition von Rückenschmerzen
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Ursachen und Auslöser
  • Entstehung Rückenschmerzen
  • multimodale Therapieansätze
  • Entspannungsverfahren
  • Vorteile von begleitender Psychotherapie

 

Vielen Dank an Christine Alpermann und Dörte Schimansky-Geier  aus der Abteilung für Personal und Personalentwicklung (Berufliche Weiterbildung) für die Vorbereitung und Unterstützung.

 

 

 

Bei Interesse an einem Vortrag (z.B. Sportstudios, Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement von Unternehmen, Schulen, etc.) freue ich mich über eine Nachricht.

 

 

© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018

 

 

(Ansichten 35, 1 Ansichten heute)
02 Mai

Abnehmen – WARUM will ich das eigentlich? (Thema des Monats)

Wenn auch draußen noch nicht immer merklich, ist es Frühling  und bei einigen Menschen beginnen mit der Sonne und den ersten warmen Tagen die Gedanken an den Sommer und die dann gewünschte Figur wieder verstärkt aufzukommen. Eine mögliche Diskussion über Schönheitsideale und grundsätzliches Ernährungsverhalten lasse ich bewusst außen vor. Meine Ausführungen richten sich vorrangig an Menschen, die die Entscheidung gefällt haben, ihr Körpergewicht verändern zu wollen und damit bisher nicht den gewünschten Erfolg hatten.

Ich möchte mich der Frage widmen, warum es manchen Menschen gelingt, ihr Körpergewicht zu verändern und anderen weniger.

Was beeinflusst eigentlich unsere Ernährung(sweise)? Hier gibt es eine Vielzahl an Faktoren wie z.B.

  • Stress,
  • Emotionen (z.B. Trauer, Frust, Angst, Wut, Alleinsein, Glück, Freude, Spaß, Liebe, Geborgenheit),
  • Erziehung/Prägung, Kindheitserinnerungen, Rituale,
  • Werbung, Medien, Düfte, Verpackungen, Packungsgröße, Hersteller, Preis, Verfügbarkeit,
  • individueller Geschmack/Vorlieben und auch situatives Geschmacksempfinden,
  • Ernährungswissen, Inhaltsstoffe, Herstellung, Anbau, Herkunft, Lebensmittelskandale,
  • Werte-/Weltbild (vegetarisch/vegan, Religion), Selbstbild/Fremdbild, Selbstwert, Achtsamkeit, Kulturkreis,
  • Körperlicher Bedarf: Menge (Energiebedarf, Sättigung), Nährstoffe (schneller Zucker vs. langfristige Kohlenhydrate; Vitamine, Eiweiße, Fett, Kalorien), Jahreszeit / Wetter / Hormone.

Selbst diese (unvollständige) Aufzählung zeigt schon, wie viele unterschiedliche Faktoren die individuelle Ernährung(sweise) beeinflussen. Jedoch ist die Ernährung nur eine Komponente, die sich auf unseren Körper auswirkt. Dem, was wir als Nahrung und Energie aufnehmen, steht unser Energieverbrauch gegenüber. Hier spielen Faktoren wie z.B. Menge an körperlicher/geistiger Arbeit, Umgebungs-/Körpertemperatur, Kondition eine Rolle. Eine Reduzierung des Körpergewichts (Abbau der körpereigenen Fettreserven) funktioniert.

Diese Informationen sind allgemein bekannt und stellen daher zunächst gleiche Ausgangsvoraussetzungen dar. Es mag in manchen Fällen auch genetische Faktoren geben, die eine Gewichtsveränderung begünstigen oder erschweren, aber ich möchte einen anderen -meines Erachtens wichtigen- Aspekt betrachten.

 

Warum funktioniert Abnehmen dann so oft nicht?

Ich denke, dass das Motiv / die Motivation, WARUM jemanden abnehmen WILL, ein wichtiger Faktor ist, der darüber entscheiden kann, ob es gelingt oder nicht.

starke Motive/Motivationen

schwache Motive/Motivationen

Ich will in dem Kleid meiner Mutter heiraten.

Mein Arzt hat mir geraten abzunehmen.

Ich will mit meinem Enkeln spielen können.

Meiner Frau bin ich zu dick.

Ich will wieder mit meiner Frau tanzen/reisen können. Meine Kleidung passt mir nicht mehr.

 

Ein starkes Motiv motiviert, schafft positive Energie, ist DER Antrieb für mich, stärkt mein Durchhaltevermögen, schafft Veränderungspotenzial und gibt mir Kraft. Auch das Setzen realistischer Ziele -meine Erwartungen an mich- ist wichtig. Eine Ernährungs- und Lebensumstellung führt regelmäßig nicht zu Blitzerfolgen. Der Körper reagiert auf Nahrungsumstellung und veränderte Aktivität. Setze ich mir viele kleine realistische Teilziele, kann das motivieren und das Durchhaltevermögen stärken.

Abnehmen funktioniert meist nicht linear, erfordert eine gewisse Anstrengung und Durchhaltevermögen und erfolgt geschlechtsspezifisch unterschiedlich. Das Wissen über unterschiedliche Abnehmerfolge kann Frust ersparen und ein starkes Motiv lässt mich durchhalten.

Bedenken wir auch den Alltag und all die Situationen und Momente, die uns Kraft kosten werden: „Das Leben – der ganz alltägliche Wahnsinn“: Stress, Konflikte, Veränderungen, Ausnahmen (Geburtstage, Feiern, Reisen, u.v.m.) und Gewohnheiten. (Ess)Gewohnheiten und Aktivitäten zu verändern, kostet Energie und kann in der Umwelt auf Widerstand stoßen. Veränderungen erzeugen meist inneren und äußeren Widerstand. Das Dokumentieren und „Feiern“ von Zwischenzielen, kann die Motivation auf- und ausbauen.

In der Arbeit mit Klienten achte ich darauf, dass sich die/der Klient/in bewusst macht, wo überall Gewohnheiten bestehen, die es zu verändern gilt. Gewohnheiten sind schon so lange da, dass sie unbewusst funktionieren. Sie sind uns vertraut, fühlen sich oft gut an und haben sich „bewährt“. Gleiches gilt für unsere „Systeme“ (Partner, Familie, Freunde, Kollegen, …), die auf die gelebte Veränderung (Ernährung, Sport, etc.) reagieren. Hier heißt es, sich bewusst zu machen, wer unterstützt und wer bremst? Veränderungen kosten Kraft. Ein starkes Motiv verleiht Kraft.

Auch das Selbstbild und der Selbstwert kann den Erfolg von Veränderungen beeinflussen. Wer bin ich – wer will ich sein? Was hat mich zu dem/derjenigen gemacht, der/die ich heute bin? Was ändert sich für mich, wenn ich mich verändere? Was gewinne ich? Was verliere ich aber vielleicht auch? Bin ich es mir wert, dass ich mein Ziel erreiche? Manchmal sorgen (unbewusste) innere Konflikte dafür, dass wir uns selbst sabotieren. Würde beispielsweise nur ein Mitglied einer Familie versuchen, abzunehmen, könnte ein innerer Konflikt entstehen. Die Zugehörigkeit und Akzeptanz der eigenen Familie stünde ggf. der Veränderungswillen gegenüber. Hier kann es sinnvoll sein, sich Unterstützung zu suchen, um die Aspekte zu klären. Mit einem starken Motiv gelingen Veränderungen leichter.

Meine Klienten lasse ich sich gern vorstellen, wie sie ihr Ziel bereits erreicht haben. Das kann einen tollen Motivationsschub geben, lässt die innere Motivation nochmal prüfen und ermöglicht eine Betrachtung der verschiedenen Aspekte (Vor-/Nachteile, Veränderungen, Selbstbild, etc.)

 

Um erfolgreich zu sein und zu verändern, brauchst Du ein gutes und starkes Motiv. Es gibt Kraft.

GLAUBE AN DICH.

 

 

Über Feedback, Meinungsaustausch, Ideen und Anregungen würde ich mich sehr freuen!

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2018)

 

 

 

 

(Ansichten 42, 1 Ansichten heute)
Abnehmen – WARUM will ich das eigentlich? (Thema des Monats)