15 Jan

Das Trauerlied des Käuzchens (Therapeutische Geschichte)

Das Trauerlied des Käuzchens
(Therapeutische Geschichte)



Weisheiten der alten Eule © Praxis Der Zuhörer - Steffen Zöhl, 2018Viele Menschen glauben, das Käuzchen sei ein Todesvogel, schlechtes Omen oder es rufe den Tod herbei. Doch eigentlich singt das Käuzchen nur das traurige Lied einer verlorenen Liebe. Lass mich erzählen, wie es dazu kam.

Vor langer Zeit war das Käuzchen ein fröhlicher Vogel, der heitere Lieder sang und bei Tage über die Wiesen und Felder flog. Manchmal scherzte er auch mit anderen Vögeln und sie spielten sich kleine Streiche. Am liebsten spielte er mit der kleinen Nachtigall.

 

Eines Tages spürte er, dass er mehr für sie empfand, als für alle anderen Vögel und öffnete ihr sein Herz. Die Nachtigall freute sich, denn auch sie mochte den Kauz. Doch, obwohl sie eigentlich ein eher nachtaktiver Vogel war, liebte sie die Sonne. Viele Tage und Nächte flogen das Käuzchen und die Nachtigall gemeinsam, spürten diese besondere Verbundenheit und verstanden einander oft wortlos. Während die Liebe beim Käuzchen wuchs und intensiver wurde, spürte die Nachtigall, dass in ihr der Wunsch, der Sonne näher zu kommen, stärker wurde.

Da sich beide gut kannten, spürten sie die Veränderung und wurden traurig. Jeder der beiden auf seine Weise. Der Kauz trauerte um seine Liebe zur Nachtigall, weil er immer mehr spürte, sie zu verlieren und die Nachtigall, weil sie die Traurigkeit des Kauzes bemerkte und doch ihrem inneren Drang folgen musste. Immer öfter flogen sie abends und nachts, da das Käuzchen nicht wollte, dass die Nachtigall oder die anderen Vögel seine Traurigkeit sahen. Manchmal stritten sie nun, da beide verletzt und traurig waren. Schon zweimal hatte sich die Nachtigall aufgemacht und war dann doch zurückgeflogen.

Eines Tages wurde die Sehnsucht der Nachtigall so groß, dass sie all ihren Mut zusammennahm und losflog – der Sonne entgegen. Als sie ein letztes Mal zurückblickte, fiel eine Träne aus ihren Augen auf den Waldboden. Dort wo sie niederfiel, wuchs eine Blume. Man nennt sie heute Vergissmeinnicht. In jeder Blume ist die Erinnerung an die Liebe des Käuzchens aufbewahrt.

Als der Kauz bemerkte, dass die kleine Nachtigall fort war, wusste er in seinem Herzen, dass sie diesmal nicht zurückkehren würde. Und so sang er sein Trauerlied und flog durch die Nacht, damit niemand seine Traurigkeit sah.

 

Du hast mein Herz einst tief berührt,
hab Deine Seele dort gespürt,
den Funken Deines Lebens Licht,
Dein wahres Wesen und Gesicht.
Du sahst die Sonne und flogst fort
von mir an diesen einen Ort,
an den ich Dir nicht folgen kann.
Es hält mich hier der Lebensbann.

Ich bin es, der in letzter Nacht,
bei dem, der gehen will, noch wacht.
Es soll niemand alleine sein,
wenn er ins Licht geht einst hinein.
Mein Lied sollte zum Schluss vom Leben
Vertrauen, Trost und Hoffnung geben.
Die Liebe überwindet alle Schatten.
Ich leb’ dafür, was wir einst hatten.

 

Nur einmal im Jahr, in der Tag-Nacht-Gleiche, dem Äquinoktium, erschien die Träne der Nachtigall in der Blüte des Vergissmeinnichts und war wie ein Spiegel. In dieser Nacht konnte das Käuzchen für einen Moment seine kleine Nachtigall sehen, wie sie fliegt und tanzt und ihre Lieder hören.

Wenn Menschen an der Schwelle stehen, flog das Käuzchen manchmal zu ihnen, damit sie nicht allein waren. Und wenn dann eine Seele ihren Körper verließ, um ins Licht zu gehen, dann bat er sie, sein Lied an seine Liebste mitzunehmen, damit sie an ihn denkt.

So sang das Käuzchen, um Trost zu spenden und allen, die gehen, Beistand zu leisten, damit sie nicht allein waren und in Frieden gehen konnten. Und all seine Nachfahren tun dies ebenso.

Manche Menschen glauben, dass, wenn ein Käuzchen stirbt, irgendwo zwei Turteltauben geboren werden. Sie leben dann ein Leben lang die Liebe, die auch er in seinem Herz trug.

 

 

 

 

(© Praxis Der Zuhörer – Steffen Zöhl, 2017)

 

#SinnSationsGeschichten #LebeDeinLeben

 

SinnSationsGeschichten Praxis Der Zuhörer

 

 

 

 

(Ansichten 306, 1 Ansichten heute)

2 Gedanken zu „Das Trauerlied des Käuzchens (Therapeutische Geschichte)

  1. Vielen Dank für das tolle Feedback.
    Das Leseproblem scheint ein Darstellungsproblem zu sein, welches sich ausschließlich auf Tablets beschränkt. Ich werde herausfinden, wie es sich beheben lässt.

  2. Die Geschichte hat mich tief berührt! Ich habe eine außergewöhnliche Bitte. Der Text war auf der rechten Seite nicht vollständig(verbal) . Könntet Ihr mir bitte das Ganze noch einmal per Mail senden ?
    Dann könnte ich es vollständig weitergeben.Ich danke zu tiefst im Voraus Christel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Das Trauerlied des Käuzchens (Therapeutische Geschichte)